Microsoft führt Bitcoin-Bezahlungsservice wieder ein

Softwareunternehmen Microsoft sorgte für große Verwirrung über seinen Bitcoin-Bezahlungsservice. Zunächst hieß es, dass dieser endgültig eingestellt wurde. Nur kurze Zeit später erklärte eine Pressesprecherin des Unternehmens jedoch: „Wir haben Bitcoin als Zahlungsoption in unseren Store nach einer Überarbeitung mit unserem Provider wieder aufgenommen.“

Microsoft stellt Bitcoin-Bezahlungsservice zeitweise ein

Die Frage, die sich momentan viele Bitcoin-Fans stellen, lautet: „Hat Microsoft ihren Bitcoin-Bezahlungsservice für Windows Dienstleistungen und Xbox Accounts wieder eingeführt?“ Gestern erklärte ein Angestellter des Unternehmens, dass Bitcoin als Zahlungsmethode bereits am 26. Dezember deaktiviert wurde. Seitdem konnten Nutzer keine Bitcoin mehr auf ihre Accounts bei der Plattform laden.

„Ich möchte nur ihre Erwartungen bestätigen, dass wir in der Tat die Bitcoin-Bezahlungsmethode eingestellt haben und dass dies der Grund dafür ist, dass sie nicht mehr auf die Option Bitcoin zugreifen können“, hieß es von Seiten des Unternehmens.

Bitcoin-Zahlungen seit dem 9. Januar wieder möglich

Am 9. Januar hieß es dann, dass Microsoft die Option Bitcoin einstellen musste, da die Kryptowährung zur „Instabilität des Netzwerkes“ beigetragen hätte. Dennoch schrieben verschiedenen Plattformen zur gleichen Zeit darüber, dass das Unternehmen Bitcoin als Zahlungsmethode wieder aktiviert hätte. News.com.au, Softpedia und andere berichteten, dass eine Pressesprecherin des Unternehmens erklärt haben soll, dass die Bezahlung mit Bitcoin zukünftig wieder möglich sein wird.

In einer weiteren und endgültigen Stellungnahme des Unternehmens hieß es dann:

„Wir haben Bitcoin als Zahlungsoption in unserem Store wiederhergestellt, nachdem wir mit unserem Provider gearbeitet haben, um sicherzustellen, dass Bitcoin für unsere Kunden einlösbar ist.“

Englische Originalversion

Image via Unsplash

Check Also

Israels größte Bank arbeitet mit Microsoft an einer Blockchain-Plattform

Die größte Bank Israels arbeitet mit dem Soft- und Hardwarehersteller Microsoft zusammen, um eine auf …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.