Südkorea: Kryptowährungen sind schlecht für die Jugend

Während Südkoreas Regierung an einem Rechtsrahmen für Kryptowährungsbörsen arbeitet, warnt der Premierminister vor dem negativen Einfluss auf die Jugend des Landes.

„Es gibt Fälle, in denen junge Koreaner, Studenten eingeschlossen, sprunghaft handeln, um schnell Geld zu machen und in denen virtuelle Währungen für illegale Aktivitäten wie dem Drogenhandel oder vielschichtigen Marketing für Betrug genutzt werden“, sagte Premierminister Lee Nak-yeon nach Angaben von CNBC.

Er fügt außerdem hinzu:

„Dies kann zu einer ernsten Störung oder zu einem Phänomen der Sozialpathologie führen, wenn es nicht angegangen wird.“

Deshalb habe er sich an die wichtigen Kammern der Regierung, wie zum Beispiel dem Justizministerium, gewandt, um die Jugend des Landes vor diesen Gefahren zu schützen.

Wie die Zeitung Hankyoreh berichtet, arbeitet die Finanzdienstleistungsaufsichtsbehörde momentan am Feinschlief für den Rechtsrahmen für Kryptowährungsbörsen.

„Kryptowährungsbörsen werden verpflichtet, einen Standard für den Verbraucherschutz zu wahren, wie zum Beispiel durch eine separate Hinterlegung von Anlagen ihrer Kunden und für größere Transparenz, durch Verfahren für die Identität der Kunden“, zitierte die Zeitung einen anonymen Abgeordneten.

„Behörden werden dazu ermächtigt, Börsen, die diese Regeln brechen, strafrechtlich zu verfolgen.“

Krypto-Hotspot

Die Aussagen des Ministers kommen überraschend, da sich Südkorea immer mehr zu einer Drehscheibe für den Handel von Kryptowährungen wie Bitcoin und Ether entwickelt. Nach Angaben von CoinMarketCap.com beherbergt das Land zwei der Top-10-Bitcoin-Börsen.

Südkoreas Börsen waren die ersten, bei denen der Bitcoin-Preis die 10.000-Dollar-Marke knackte. Des Weiteren überholte der koreanische Won in diesem Quartal den US-Dollar als Währung, in der Ether am häufigsten gekauft wird. Dies geht aus dem aktuellen „Blockchain Report“ von Coindesk hervor.

Trotzdem hatte der südkoreanische Gesetzgeber einige Vorsichtsmaßnahmen für den Krypto-Markt getroffen. Im September verbot die Finanzdienstleistungsaufsichtsbehörde südkoreanische Initial-Coin-Offerings. Diejenigen, die gegen diese Maßnahme verstoßen, werden in einer speziellen Haftanstalt für Straftäter aus der Krypto-Branche untergebracht.

Englische Originalversion

Image via Unsplash

Check Also

Samsung und Seouls Stadtverwaltung arbeiten an Blockchain-Plattform

Samsung SDS, eine IT-Tochtergesellschaft des großen koreanischen Mischkonzerns, gab bekannt, eine Blockchain-Plattform für den öffentlichen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.