Vietnamesische Zentralbank will Bitcoin-Aktivitäten einschränken

Die Vietnamesische Zentralbank hat Rahmenrichtlinien für Kryptowährungen entwickelt. Die Bank hat die Vorschläge an die Regierung weitergeleitet und will Aktivitäten, die in Zusammenhang mit der Verteilung, dem Nutzen und der Ausgabe von Bitcoin stehen, verbieten. Bitcoin-Nutzer könnten nach diesen Richtlinien strafrechtlich verfolgt werden und eine Geldstrafe in Höhe von 200 Millionen Dong erhalten.

Vorgeschlagene Sanktionen

Die State Bank of Vietnam (kurz SBV) gab am Samstag bekannt, dass sie die Arbeit an den Rahmenrichtlinien für Kryptowährung abgeschlossen hat. „Bitcoin-Nutzer in Vietnam können strafrechtlich verfolgt werden”, schrieb eine Zeitung. Und weiter:

„Die Ausgabe, Verteilung und der Nutzen von Bitcoin und anderen ähnlichen Währungen als Zahlungsmittel ist in Vietnam verboten. In Artikel 27 Abschnitt 6 aus Dekret No. 96/2014 / ND-CP für administrative Sanktionen für Geld- und Bankangelegenheiten wird festgesetzt, dass für Aktivitäten, wie der Verbreitung von Bitcoin und ähnlichen Kryptowährungen, Geldstrafen in Höhe von 150 Millionen bis 200 Millionen [VND] drohen.“

Bei dem aktuellen Wechselkurs liegt die Strafe zwischen 5679,45 und 7572,60 Euro. Ab dem 1. Januar 2018 soll das Gesetz rechtskräftig werden.

Rechtliche Meinungen gehen auseinander

Rechtsanwalt Le Cao erklärte, dass die aktuelle vietnamesische Rechtslage Bitcoin nicht direkt verbietet. „Bitcoin selbst wurde nicht als verbotenes Mittel definiert“, erklärte er gegenüber der Doi Song Phap Luat.

Erst in der letzten Woche hatte der Dekan der FPT University, Le Truong Tung, verkündet, dass die Universität Bitcoin als Zahlungsmittel für die Studiengebühren akzeptieren wird. Als er zur rechtlichen Lage gefragt wurde, sagte er: „Es ist vorstellbar, dass die FPT University ein System für den Austausch und die Akzeptanz eines Bitcoin-Wertes anstelle der Studiengebühren bietet, dadurch wird diese nicht als Zahlungsmittel genutzt und es ist schwierig, dafür bestraft zu werden“.

Er erklärte auch den Standpunkt der Vietnamesischen Zentralbank:

„Wenn Bitcoin als Währung, als legales Zahlungsmittel, akzeptiert wird, wird die staatliche Souveränität für die Ausstellung der Währung verletzt und davon ist die Effektivität der Währungspolitik betroffen.“

Als Beweggründe für ihr Handeln nannte er: „Steuerflucht, illegale Überweisungen, […] die Finanzierung von illegalen Transaktionen“.

Der Abgeordnete Pham Phu Quoc schlug dem vietnamesischem Parlament in der letzten Woche vor, Bitcoin-Transaktionen rechtlich anzuerkennen. Er sagte:

„Bitcoin-Transaktionen werden mit oder gegen das Gesetz stattfinden.”

Englische Originalversion

Image via Unsplash

 

Check Also

Ägypten: Krypto-Handel unter islamischen Recht verboten

Ägyptens religiöses Oberhaupt hat sich nun zur Rechtmäßigkeit des Kryptowährungshandels im islamischen Recht geäußert. Scheich …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.