Philippinische Zentralbank erteilt Genehmigungen für Kryptowährungsbörsen

Die philippinische Zentralbank hat die Registrierung von zwei Bitcoin-Börsen gestattet.

Bereits gestern berichtete die Tageszeitung „The Philippine Star“ über die neuesten Entwicklungen auf den Philippinen. Nach eigenen Angaben des Bankchefs Nestor Espenilla Jr. hätten nun zwei Börsen auf dem Inselstaat eine offizielle Genehmigung der Bank für den Handel mit Kryptowährungen erhalten.

Erst im Februar hatte die Bangko Sentral ng Pilipinas Richtlinien für inländische Börsen veröffentlicht. Dadurch sollte ein Grundstein für die noch junge Kryptowährungsbranche gelegt werden.

Espenilla sprach während einer Veranstaltung zum Thema Finanztechnologie darüber, wie die philippinische Zentralbank Kryptowährungsbörsen unter einen Hut bringen wolle. „Wir sehen eine Wachstumskurve. Deshalb haben wir entschieden, dass es notwendig ist, dass diese sich registrieren“, erklärte er den Anwesenden der Veranstaltung.

Espenilla nannte auch Zahlen zum philippinische Bitcoin-Handel. Ein Handelsvolumen von 6 Millionen US-Dollar käme pro Monat zustande. Noch im vergangenen Jahr lag diese Zahl bei gerade mal bei 2 Millionen US-Dollar pro Monat. „Wir werden sie regulieren“, schloss Espenilla seine Ausführungen ab.

Englische Originalversion

Image via Unsplash

Check Also

Hacker-Angriff auf LiteBit

Ein Auslieferungsdienst der Bitcoin-Börse LiteBit wurde bereits am 12. September Opfer eines Hacker-Angriffs. Im Visier …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.