Norddakota lehnt Gesetzesvorschlag für Bitcoin ab

Ein Gesetzesvorschlag, der den Gesetzgebern in Norddakota die Möglichkeit gegeben hätte, die Regulierung der Kryptowährung kritisch zu untersuchen, wurde gestern parlamentarisch abgelehnt.

Während der zweiten Lesung im Abgeordnetenhaus des Staates, wurde der Antrag eindeutig abgelehnt. 84 der Abgeordneten entschieden sich gegen den Vorschlag, während nur vier den Gesetzesvorschlag angenommen hätten. Sechs Abgeordnete enthielten sich von der Wahl.

Diese Entscheidung kommt nur kurz nach den Spekulationen über die negative Haltung des Ausschusses für Arbeit und Unternehmen gegenüber dem Gesetzvorschlag, wie lokale Medien vor einem Monat berichteten.

Der Gesetzvorschlag wurde im Senat von Norddakota im Januar zunächst durch eine klaren Wahlsieg (46 zu 0 Stimmen) zugelassen. Danach folgte die erste Lesung am 13. Januar im Abgeordnetenhaus. Nach Angaben des Originaltextes des Gesetzvorschlages soll dieser zum Ziel gehabt haben, die „Durchführbarkeit und Erwünschtheit zur Regulierung von virtuellen Währungen, wie Bitcoin“ zu untersuchen.

Durch das negative Votum ist die Zukunft des Gesetzvorschlages unklar, da es erneut beim Senat eingereicht werden muss, um erneut in Berücksichtigung gezogen zu werden.

Digitale Kryptowährungs-Anbieter in dem Staat sind beispielsweise Coinbase und Gemini.

Englische Originalfassung

Image via Unsplash

 

Check Also

Ukraine: Zentralbank erklärt Probleme bei Erstellung von Rahmenrichtlinien für Bitcoin

Eigentlich wollte die ukrainische Regierung zum Ende der letzten Woche den rechtlichen Status von Bitcoin …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.