Kryptowährungen beim Online-Shopping unbeliebt

Konsumenten in Europa vermeiden beim Online-Shopping die Zahlung mit Kryptowährungen, wie eine Studie von dem Unternehmen MasterCard nun verdeutlicht.

Die Onlinestudie befragte 43.000 Leute im Alter von 17 bis 64 Jahren, aus 23 verschiedenen Ländern, die sagten, dass sie online einkaufen würden. Das Ergebnis der Studie zeigt, dass nur 2 Prozent der Befragten beim mobilen Online-Shopping auf Kryptowährungen zurückgreifen würden. Eine ähnlich niedrige Zahl kam bei derselben Frage während der Nutzung eines Computers oder Laptops beim Online-Shopping heraus.

Die Studie enthielt Fragen über Interesse für neue Zahlungsmethoden wie Kryptowährungen, Banking-Apps, E-Wallets und Apps zum Scannen von QR-Codes. Dabei erreichten Kryptowährungen nur den letzten Platz und erhielten etwa 11 Prozent der Stimmen.

Die Studie von MasterCard verdeutlicht außerdem, dass, unter allen Ländern die teilgenommen haben, es in Spanien (gefolgt von Kroatien und Italien) das größte Interesse an Kryptowährungen gibt.

Dass das Unternehmen eine Studie zum Thema Kryptowährungen durchführt, ist nicht überraschend. Im letzten November veröffentlichte das amerikanischen Patentamt vier Patentanfragen des Unternehmens, die die Anwendung der Blockchain und Kryptowährungen für ihr System enthielten.

Englische Originalversion

Image via Unsplash

9 comments

  1. Ob unbeliebt das richtige Wort ist bezweifel ich.
    2007 wäre wohl rausgekommen, dass Smartphones auch „unbeliebt“ sind, da sie von nur wenigen Prozent genutzt wurden.

    • Corinna Brandau

      Hey Fabian,

      man könnte doch trotzdem sagen, dass Smartphones damals unbeliebt waren, wenn sie nur von einer Minderheit genutzt worden sind. Das heißt ja nicht, dass es für immer so bleiben muss. 😉

      • Also sind Luxusartikel wie Raumschiffe auch unbeliebt, weil sie nur von der Minderheit genutzt wurden?
        Die Anzahl der Nutzer hat doch kaum was mit der Beliebtheit zu tun.

        • Corinna Brandau

          Raumschiffe sind als Fortbewegungsmittel für den Otto Normalverbraucher unbeliebt, ja.

          • Okay, es scheitert wohl seit dem ersren Kommentar an der Definition für „unbeliebt“..

            Synonyme zu unbeliebt:
            [heftig] kritisiert, im Kreuzfeuer der Kritik, missliebig, nicht gefragt, nicht gern gesehen, unangenehm, unerwünscht, unlieb[sam], unpopulär, unwillkommen, verhasst; (gehoben) oft/viel gescholten; (umgangssprachlich) out, unten durch; (meist abwertend) unsympathisch

          • Es gibt hier wohl ein Definitionsproblem.

            Synonyme für „unbeliebt“:
            [heftig] kritisiert, im Kreuzfeuer der Kritik, missliebig, nicht gefragt, nicht gern gesehen, unangenehm, unerwünscht, unlieb[sam], unpopulär, unwillkommen, verhasst; (gehoben) oft/viel gescholten; (umgangssprachlich) out, unten durch; (meist abwertend) unsympathisch

            http://www.duden.de/rechtschreibung/unbeliebt

  2. Also in der englischen Originalversion lautet der Titel „Survey: Europe’s Online Shoppers Are Wary of Digital Currencies“, was übersetzt eher heißt „Umfrage: Europas Online-Shopper sind vorsichtig von digitalen Währungen“.
    Es tut mir leid Corinna, aber wenn du schon nur plumb Artikel übersetzt, dann doch bitte neutral…

    • Corinna Brandau

      Schön, dass dir das Thema so wichtig ist und du uns sogar über die Feiertage drei Mal schreibst.

      Da du so schön auf den Duden verweist, habe ich einen Blick auf deinen beigefügten Link geworfen. Was mir zunächst ins Auge sticht, ist die Definition des Wortes „unbeliebt“, das laut Duden mit „nicht beliebt“ definiert werden kann. Schauen wir nun unter „beliebt“ im Duden, finden wir unter 2. „häufig angewandt, benutzt, verwendet“. Des Weiteren passen doch einige der Synonyme von „unbeliebt“ durchaus zur Aussage des Textes.

      Leider scheint mir deine Übersetzung auch nicht ganz einwandfrei.

      Ich finde, dass der Inhalt des Artikels durchaus wiedergibt, was in der englischen Version steht. Wenn man also weiter als die Überschrift liest, sollte das kein Problem sein. Eine wörtliche Übersetzung ist leider nicht immer (vor allem bei Überschriften wegen der Länge) möglich.

      Wenn dir der Stil dieser Seite nicht gefällt, bist du natürlich nicht gezwungen hier weiter „plumbe“ Texte zu lesen oder zu kommentieren.

      • Die Berichterstattung erscheint mir nur etwas negativ angehaucht in letzter Zeit. Ich finde das Thema cryptocurrencies sehr wichtig, aber wie du gemerkt hast, ist es noch nicht häufig angewendet, benutzt, verwendet.
        Ich sehe Geld als einen der großen Mechanismen in dieser ungerecht verteilten Welt. Und auch wenn wir in dieser ultraschnellen Zeit leben und irgendein Hype auf einmal da ist und ein paar Monate später wieder komplett verschwunden ist, halte ich es in Ordnung, wenn dieser „komplizierte“ Bitcoin bereits 8 Jahre alt ist und noch nicht die mainstream Welt erobert hat.
        Die Geschichte der Elektroautos ist über 100 Jahre alt. Dort kann man stark vermuten, dass die Interessen der Ölindustrie die Entwicklung stark blockiert haben. 1900 ein E-Auto mit der Höchstgeschwindigkeit von 50km/h und 50km Reichweite hätte wenigstens in den so stinkenden Städten überleben müssen. Aber die Entwicklung wurde vollkommen eingestellt.
        Bei der damaligen Panikmache wegen Hanf gab es industrielle Interessen.
        Und gewisse Interessengruppen (z.B. offensichtlicherweise Banken) sind bei diesem Thema mit Sicherheit auch fleißig am manipulieren, ein Instrument sind dabei die Medien.
        Das MasterCar herausfindet wie „unbeliebt“ Kryptowährungen sind ist ungefähr so aussagekräftig wie eine von der Plastikindustrie finanzierte Studie, die herausfindet wie unbedenklich die Weichmacher sind.
        Dann möchte ich noch sagen, dass ich in der Schule gelernt hab, dass man ein Wort nicht mit sich selber erklärt. Unbeliebt heißt nicht beliebt fand ich deswegen sehr komisch… Jedoch war ich in deutsch noch nie gut, dafür aber in logischen Bereichen.
        Ich habe gedacht, du als Autor den Stil der Seite prägst, aber wenn das der „von oben“ erwünschte Stil der Seite ist, dann okay, ich sag nichts mehr.
        Anderenfalls hab ich mich als Autor beworben, vielleicht sind wir ja bald Kollegen:P

        Und zu guter letzt möchte ich mich für mein generve entschuldigen, ich denke das sind die Hormone. Ich habe so eine innere Unruhe. Letztes Jahr um die Zeit habe ich bei der Regierung vergeblich 5 Petitionen eingereicht.
        Wird schon einen Grund haben das ausgerechnet um diese Zeit Ostern ist.
        Normale Menschen drehen sich unter bestimmten Umständen im Grab um, Jesus ist wieder auferstanden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.