In China entsteht eine Regulationsflut

Aus China kommen einige neue Enthüllungen bezüglich der Bitcoinbörsen Regulierungen. Die führende Börse BTCC hat bekannt gegeben, dass sie einen Monat keine Gebühren für USD/BTC Transaktionen verlangen will. Mittlerweile beginnen chinesische Börsen, Auszahlungsbeträge anzuheben aber bitten gleichzeitig um weitere Kundenidentifikation.

BTCC: Keine Gebühren auf USD/BTC Transaktionen

In dem neuen Jahr hat die Volksbank von China (People’s Bank of China; PBOC) neue Regularien für die chinesischen Bitcoinindustrie erzwungen. Chinas Top-Börsen mussten Gebühren auf Transaktionen aufschlagen, entfernten Future-Optionen und einige Börsen mussten die BTC Abhebungen aussetzen. BTCC hat erst vor kurzem bekannt gegeben, dass sie bis 31. März keine Gebühren für USD/BTC Transaktionen erheben will. Dieser Schritt des Unternehmens kann ein Versuch sein, die Tradingaktivitäten bei BTCChina zu erhöhen, da auch sie Gebühren aufschlagen müssen.

Darüber hinaus bestätigt eine Quelle, dass neue Regeln bei Auszahlungen bei chinesische Börsen in Kraft getreten sind. Es scheint, dass einige Börsen Abhebungen ohne offizielle Ankündigung erlauben. Es wird berichtet, dass für eine Abhebung von BTCC nun ein Ausweis und eine Videoüberprüfung erforderlich ist.

Sobald man die Ausweis-Verifikation bestanden hat, fragt BTCC nach einer Videoüberprüfung. Das wollte ich natürlich nicht machen. Bei der letzten Abhebung von dort, brauchte ich überhaupt keine Verifikationen.

PBOC verbietet alle Arten von Future Trading im Land

Der Regulationsdruck der Zentralbank scheint sich nicht nur auf den Bitcoinhandel zu konzentrieren. Die PBOC hat auch Warnungen an andere Börsenarten herausgegeben, die Futur Optionen und Margin-Anleihen ausgeben. Im letzten Januar fand in Peking ein Treffen mit Provinzpolitiker statt, um diese Handelspraktiken im Zeitraum von sechs Monaten zu sanieren. Bitcoinbörsen werden in den letzten Warnungen nicht erwähnt. Die Warnungen richten sich an Unternehmen, an denen Futures auf Öl, Sammelbriefmarken, Edelmetalle und vieles mehr gehandelt werden. Dass die PBOC diese Arten von Handel unterbinden will und gleichzeitig Bitcoinbörsen in China keine Futures und Maring-Anleihen mehr anbieten, scheint in Zusammenhang zu stehen.

Da die Bitcoinbörsen ihre Regeln ändern, laufen die Trader mittlerweile zu anderen Anbietern wie Localbitcoins und OTC Märkten wie Richfund über. Letzten Februar haben sowohl Paxful und Localbitcoins in China ihr allzeit Hoch an Volumen erreicht. Andere regionale Bitcoin-Börsen sind besorgt, da das Handelsvolumen bei ihnen deutlich zurückgegangen ist. Aber während alle Augen weiterhin auf die Geschehnisse in China gerichtet sind, hat Japan die weltweite Führung beim Handelsvolumen übernommen.

 

Englische Originalfassung 

Check Also

Chinesische Zentralbank blockiert Bitcoin-Abhebung

Einen Monat nachdem chinesische Bitcoin-Börsen bekannt gegeben hatten, dass sie ihre System an die hohen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.