Ethereums vierte Fork: So weit, so gut!

Bis jetzt bezeichnen die Webentwickler „Spurious Dragon“ als Erfolg. 

Ehtereums aktuelle Hard Fork, die offiziell mit Block 2,675,000 gestern gestartet wurde, kommt nur kurz nachdem sie einige Tage als Lösung für die andauernden Netzwerkproblemen getestet worden war. Unter anderem macht die Fork möglich, dass die Entwickler leere Nutzerkonten, die von unbekannten Angreifern kreiert wurden, um das System zu überlasten, zu löschen.

Zwar werden Hard Forks als gefährlicher Weg für ein Upgrade der Blockchain gesehen (da es zu großen Uneinigkeiten führen kann und nicht jeder bereit ist, die Änderungen zu akzeptieren), dennoch haben die Entwickler von Ethereum Hard Forks als generelle Lösung für technische Probleme angenommen.  

Dies ist Ethereums dritte Hard Fork innerhalb von vier Monaten.

Während Ethereums zweite Fork sehr umstritten war und deshalb mit zwei unvereinbaren Blockchains endete, waren die beiden letzten dafür notwendig, um die andauernden Attacken auf das Netzwerk abzuwenden, da durch diese sowohl Transaktionen als auch Smart Contracts verlangsamt wurden.

Die aktuelle Hard Fork verfeinert die Preise der Befehlscodes, die die Angreifer genutzt hatten, um günstig das Netzwerk mit Transaktionen, Smart Contracts und Accounts zu spammen.

Englische Originalfassung

Image via Unsplash CC

Check Also

Blockchain und Bitstamp: User können nun Ether nutzen

Gestern war ein guter Tag für alle Ethereum-Fans. Das britische Unternehmen Blockchain und die luxemburgische …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.