Hacker spüren HashOcean auf

Neuesten Informationen zufolge bemüht sich eine Gruppe ethischer Hacker, die Eigentümer, des nicht mehr existierenden HashOcean Miningunternehmens, welches plötzlich mit digitaler Währung im Wert von Millionen von Dollar verschwand, ausfindig zu machen.

 

„Wir sind so nah […]“, teilte die Gruppe, die sich Kypertech nennt mit. Wenn diese Gruppe, die sich selbst als „eine ethische Hacking-Gruppe, die sich der Bewahrung der Sicherheit der Blockchain Technologie widmet“ bezeichnet, erfolgreich sein wird, wird es denen helfen, die ihr Geld in das jetzt verschwunden Cloudmining-Unternehmen HashOcean investiert haben, eventuell ihr Geld zurück zu bekommen.

 

Was machen die Hacker?

Die Gruppe sagt, dass sie Injektion und Brute-Force-Angriffe ausführen müssen, um die Lage der übrigen Rechenzentren aufzudecken und diese auch dazu beitragen, die Identität der wahren Eigentümer von  Hashocean aufzudecken.

„Wenn wir nur 20 mehr Hacker hätten, könnten sie das UA-ID, auf builtwith.com, zusammen mit den IP-Adressen von allen Hashocean und Hashocean Affiliate-Websites ausführen, um so den Eigentümer oder die Eigentümer zu finden“, sagt die Gruppe.

 

Die Mitglieder der Gruppe erklären:

„Derzeit haben wir 43 Hacker, die mit uns global zusammen arbeiten und wir haben drei der sieben mutmaßlichen Datenzentren von HashOcean aufgedeckt. Unsere oberste Priorität ist jetzt den Zahlungs-Prozessor aufzudecken und wir konnten es schon auf den russischen Raum eingrenzen. […] Wir verfolgen derzeit die IP-Adressen. Sobald wir eine Mehrheit von ihnen lokalisieren konnten, wird HashOcean [..] ihre Website wieder online setzen oder einfach nur aufgeben. Wir werden sie ruinieren und ihre Mining-Rigs ergreifen! „

 

 

Hacker behaupten, ihnen wurden 100 BTC von HashOcean angeboten

„Sie wollte [, dass wir] aufhören, sie ausfindig zu machen“, sagte die Gruppe und behauptete, dass das Miningunternehmen ihnen 100 BTC bot, um „den Versuch zu stoppen HashOcean zu bekommen.“ Die E-Mail von einem „HashOcean Vertreter“ über das Deep Web, mit einem Selbstzerstörungsmodul, geschickt,  welche sich nach drei Sekunden löscht. Die Hacker sagen, dass sie Nah dran sind und nicht stoppen werden.

 

Zusammenarbeit mit dem FBI und Interpol

Der Befragte sagt, dass sie einige Fortschritte, durch die Zusammenarbeit mit den Strafverfolgungsbehörden wie dem FBI, erreicht haben.

„Wir haben bereits den Standort in San Francisco an das FBI weitergeleitet und die anderen an Interpol übergeben. Wir tun alles in unserer Macht stehende, aber es liegt an den Menschen zu entscheiden, wie viel sie uns helfen. „

Die Gruppe behauptet auch mit einer digitalen Assets Firma zu arbeiten, die die Untersuchung führt und mit dem FBI kommuniziert, ihnen alle Nachrichten und HashOceans Benutzerinformationen, wie E-Mails und Einkäufe vorlegt.

 

Wir sind gespannt wie es mit HashOceans weiter geht und werden weiterhin darüber berichten.

Glaubt Ihr sowohl den Aussagen der vermeintlichen ethischen Hackern, als auch, dass HashOceans Benutzer ihre verlorenen Bitcoins schlussendlich wieder erhalten? Lasst es uns wissen.

 

 

Englische Originalfassung

Image via flickr.com, Surian Soosay, CC

Check Also

Transnistrien: Bitcoin-Mining-Farmen durch finanzielle Unterstützung von russischen Anlegern

Die selbst proklamierte Republik Transnistrien soll zufolge der Nachrichtenseite Lenta, Investitionen von russischen Unternehmen erhalten, …

3 comments

  1. Ich würde mich zwar freuen wenn ich meine Bitcoins wieder bekomme, aber wichtiger ist das diese Drecksschweine erwischt werden 🙂

  2. Mittlerweile gibt’s schon eine Petition dazu , aber besser jeder handelt zusätzlich selbst und sucht alles dazu heraus druckt es aus stellt Strafantrag bei Interpol etc
    Ich hoffe auch das sie die bekommen ….

  3. ???????????????

    Wenn einer dahinter steckt, dann FBI und Interpol!!!

    Netter Versuch den Verdacht auf Russland zu lenken!
    Böser böser Putin 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.