Wie stehen die Chancen und die Zukunft für Bitcoin Mining-Pools?

Die Zukunft von Bitcoin Mining und Mining-Pools

Ehemaliger Qualcomm Ingenieur über die Zukunft von Bitcoin Mining: Dezentralisierung der Mining-Pools. Es gibt viele Menschen, die glauben sie können die Zukunft von Bitcoin vorhersagen, aber niemand kann wirklich sicher sagen, was in den nächsten fünf bis zehn Jahren passieren wird. Einige sagen, dass Bitcoin die neue Reservewährung der Welt werden wird, während andere sagen, dass die Fragen der Skalierbarkeit oder Regulation dem in die Quere kommen wird. Obwohl niemand weiß, was passieren wird, ist es immer noch sinnvoll zu analysieren, wo Bitcoin war, wo Bitcoin jetzt ist und wo Bitcoin in Zukunft sein wird.

Dave Hudson, der Vice President of Software Architecture bei Peernova und zuvor bei Qualcomm gearbeitet hat, wurde vor kurzem vom Epicenter Bitcoin Podcast interviewt. Er wurde von Co-Gastgeber Brian Crain Fabian und Sebastien Couture zu seinen Gedanken über die Zukunft des Bitcoin-Mining befragt. Hudson betreibt einen der beliebtesten Bitcoinmining-Blogs bei hashingit.com.

 

Mining wird zu viel Energie verbrauchen

Obwohl es unklar ist, ob die Umweltkosten mit Bitcoin Mining assozierbar sind, ist das ein Punkt, der die Langlebigkeit des Netzwerks gefährden könnte. Hudson setzt sich mit der Energiemenge, die auf Hashing-Leistung ausgegeben wird, auseinander. DIese Arten von Umweltbelangen haben Forscher inspiriert, nach Proof-of-Work-, wie Proof-of-Stake Alternativen zu suchen. Aber es scheint, dass Hudson nicht glaubt, dass irgendjemand die richtige Lösung gefunden hat. Er schrieb:

“Mining, ist etwas, dass sehr viel Energie verbrauchen wird, aus diesem Grund werden daraus einige Konsequenzen entstehen. Ich weiß noch von niemandem, der einen guten Vorschlag gebracht hat, wie verhindert werden soll, dass es so ein Problem geben wird…Versuchen Lösungen zu finden wäre extrem hilfreich.”

“Mining, intrinsically, is something that’s going to burn a lot of energy, so it has some implications because of that. I don’t know of anybody who’s yet come up with a good proposal of how you avoid that as a problem . . . Trying to find solutions to that would be extraordinarily useful.”

 

Die Dezentralisierung der Actual Hashing Power ist nicht das Problem

Die Zentralisierung der Mineleistung ist, was viele Bitcoin-Kritiker als die größte Schwäche des Netzwerks darstellen. Die Realität ist, dass es äußerst Schwierig ist, genau zu sagen, wie zentralisiert Mining in den letzten Jahren geworden ist. Es ist einfach eine Aufschlüsselung des Gesamtnetz-Hashrate in Bezug auf die Mining-Pools zu finden, herauszufinden, welche Personen hinter der eigentlichen Hashing-Power stehen ist viel schwieriger. Dave Hudson teilte seine Gedanken über die Hashing-Power Dezentralisierung während dem Interview bei Epicenter Bitcoin:

“Wenn Sie ein Netzwerk möchten, das weitgehend auf keinem zentralen Punkt des Vertrauens beruht, muss Etwas in Bezug auf die Dezentralisierung des Mining selbst getan werden. Nicht wirklich das Hashing – das Hashing ist eigentlich der am wenigsten interessante Teil der Dezentralisierung … Die Sorge im Moment ist, dass ein Miner einen sehr großen Anteil an der Gesamthashrate hat und es schwierig wäre für jemanden der unbedingt wissen möchte, was vor sich geht.”

“If you want a network that is largely based on no centralized point of trust within it, there has to be some work done in terms of decentralizing the mining itself. Not actually the hashing — the hashing is actually the least interesting part of the decentralization … The worry right now is it’s very easy for one miner to gain a very, very large share of the total hashrate, and it’d be very difficult for anyone to necessarily know that was happening.”

 

Mining-Pools müssen dezentralisiert werden

In Hudsons Augen ist klar, dass die Mining-Pools der Aspekt des Mining-Prozesses sind, der dezentral sein muss:

“Es muss einen großen Schub in Richtung Dezentralisierung der Transaktionsauswahl und Transaktionsverarbeitung geben. So wird klar, wie die Mining-Pools arbeiten. Ein Beispiel: Wir müssen wirklich zu einem Stadium kommen, wo es keine großen Mining-Pools gibt und das ist im aktuellen Bitcoin-Netzwerk nicht möglich. Es kann möglich sein – auf jeden Fall ist es mit “Hard Fork”  möglich, aber ich denken, “Hard Fork” wäre problematisch. Wenn man tausend Pools haben könnte, von denen jeder zu 0,1 % das Netzwerk steuert und nachweislich keine Absprachen getroffen werden, hat man ein viel besseres dezentrales Netzwerk.”

“There has to be a big push towards decentralizing transaction selection and transaction processing. So this is really down to how the mining pools work, for example. We really need to get to a stage where there are no large mining pools, and that may not be something that is possible within the current Bitcoin network. It may be possible — certainly it’s possible with a hard fork, but I think hard forks themselves are problematic. If you could have a thousand pools, each of which control 0.1 percent of the network and could be demonstrably not actually colluding in some respect, you have a much better decentralized network.”

Einer der Hauptgründe das Mining-Pools so dezentralisiert wie möglich sein sollten ist, dass sie zu einem einfach Angriffziel werden, wenn sie zu viel der Hashrate kontrollieren. Mining-Pools sind in der Lage Transaktionen zu zensieren, was bedeutet sie könnten auch von den Regierungen zur Zensur bestimmter Arten von Geschäften gezwungen werden. Der Punkt von Bitcoin soll der Widerstand gegen die Zensur sein und das Netzwerk beginnt seinen Kernwert zu verlieren wenn die Gesamtzahl der Mining-Pools begrenzt wird. In einer Situation, in der eine handvoll von Mining-Pools die überwiegende Mehrheit der Hashleistung kontrollieren, wird es schwieriger den Unterschied zwischen Bitcoin und PayPal zu sehen.

 

Quellen:

Originalfassung von bitcoinmagazine.com 

Image via flickr.com, Torkild Retvedt, CC

Check Also

Hedgefonds kaufen MtGox Bitcoin Forderungen

Seit mehr als drei Jahren warten MtGox Gläubiger, dass sie wenigstens ein paar ihrer verlorenen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.