Dezentrale Dienstleister verantwortlich für On-Demand Arbeiterklasse?

Sind die neuen dezentrale Dienstleister, wie Uber und Airbnb, verantwortlich für die Erstellung einer neuer Arbeiterklasse, einer On-Demand Arbeiterklasse?

 

Dezentrale und so genannte On-Demand-Dienste müssen sich in diesen Tagen weiterabmühen. Nicht nur aufgrund der gesetzlichen und regulatorischen Überlegungen, denn es gibt ein großes Thema, an dem sich seit dem ersten Tag nichts geändert hat. Ist ein On-Demand Vertrag ein Mitarbeiter, ein Selbständiger oder sollten sie anders kategorisiert werden? Die letzte Option scheint bis jetzt die beste Wahl zu sein.

Die Ära der On-Demand Arbeiter-Klasse steht vor der Tür

Egal, ob es solch eine On-Demand-Arbeiter-Klasse geben wird oder nicht, eine Lockerung der Kontrolle seitens Regierungsbeamten gegen dezentrale Dienste bleibt abzuwarten, aber die Idee einer solchen Klasse könnte auch einen Nutzen haben. Davon abgesehen ist es nicht einfach diese neue Generation der Arbeiterklasse zu definieren. Denn dies würde die Welt der Arbeitgeber und selbständig Erwerbstätigen kombinieren und so eine Hybrid-Kategorie erschaffen. Eines der wichtigsten Anliegen ist, wie diese On-Demand-Arbeiter den gleichen Arbeiterschutz wie ihre angestellten Kollegen erhalten könnten. Es gibt keine „offizielle“ Beschäftigung für On-Demand-Arbeiter, deshalb sollte die Gesellschaft nicht für die außergesetzlichen Vorteile zahlen. Es wird ziemlich viel Zeit in Anspruch nehmen, um die Vorteile und Nachteile für die On-Demand-Arbeiter richtig auszugleichen, da es auch noch ein paar andere Unterschiede gibt. Zum Beispiel gibt es Unternehmer, die technisch als „Unternehmen-mit-Mitarbeiter“ bezeichnet werden könnten, die dann gegen „Einzelpersonen“ antreten. Für die On-Demand-Arbeiter, die auf einer „Einzelunternehmer“ Basis arbeiten wollen, muss ein System geschaffen werden, bei dem das Geld aus den Leistungen, die Leistungen bei den Unternehmen, für die sie arbeiten, nicht stören darf.

Laut CEO TaskEasy Ken Davis, könnte die Lösung einfacher sein, als wir denken:

„Anstatt eine neue Klasse der Arbeiter zu schaffen, sollte man sich auf einzelne Vertragspartnern konzentrieren, um für anteilige Leistungen bezahlt zu werden. Der eigentliche Kern des Problems ist, dass es derzeit keine Möglichkeit für die meisten sozialen Absicherungen (zB Gesundheitsversorgung, bezahlte Freistellung, etc.)bei solchen Diensten auf Stundenbasis gibt. Falls es möglich ist, mit einer einfachen bundesweiten Umsetzung, auf Stundenbasis Geld zu verdienen , könnten negative Auswirkungen auf die On-Demand-Industrie minimiert und die Vorteile dieser aufstrebenden Kategorie der Auftragnehmer könnte maximiert werden. „

 

Wirkt sich dies positiv auf den Bitcoin Raum aus?

Bitcoin ist eine dezentrale Technologie auf die ein noch schärferer Blick als auf „on-demand“ Dienstleistungen, wie und Uber und Airbnb, geworfen wird. Nicht nur aus finanzieller Sicht, sondern auch weil es schwer ist, seine Mitarbeiter offiziell zu bezahlen. Sollte eine On-Demand-Arbeiter-Klasse Wirklichkeit werden, könnte dieses Szenario auch eine positive Auswirkung auf Bitcoin Unternehmen haben.

 

Englische Originalfassung

Image via flickr.com, Tax Credits, CC

Check Also

Adyen kündigt neue Partnerschaften und großes Wachstum an

Adyen, der Zahlungsanbieter von vielen großen Unternehmen wie Uber, Netflix und Facebook, könnte bald Bitcoin …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.