Twitter: Vorsicht vor Fake-Accounts

Auf der Social-Media-Plattform Twitter tauchen vermehrt Fake-Accounts auf, die sich als bekannte Entwickler oder Startups ausgegeben. Diese fordern ihre Follower zu kleinen Zahlungen auf und versprechen große Gewinne.

Oft werben die Betrüger mit einem Gewinnspiel: die ersten 50 bis 100 Teilnehmer, die einen gewissen Betrag in Krypto überweisen, sollen in nur kurzer Zeit einen viel höheren Betrag zurückerhalten.

Leider ist immer wieder festzustellen, dass diese Masche erfolgreich ist. Auf CoinDesk heißt es, dass mehrere Tausend Dollar mithilfe von Fake-Accounts eingenommen wurden.

Ein User mit dem Namen @SatoshiLitev kopiert zum Beispiel den Account des Litecoin-Gründers Charlie Lee (@SatoshiLite). SatoshiLitev versprach den ersten 60 Teilnehmern, die ihm Litecoin schickten, vier Litecoin als Gewinn. Nach Angaben von Block Cypher erhielt die von ihm genannte Adresse 11,5 Litecoin. Diese wurden kurz nach Erhalt an eine andere Adresse übermittelt.

Auch der Gründer von Ethereum, Vitalik Buterin (@VitalikButerin), hat einige Nachahmer.

Ein User mit dem Namen @VittaliBuuteri tweetete, dass jeder, der ihm 0,1 Ether schickt, zwei Ether erhält. Wie die Daten von Etherscan belegen, haben einige Nutzer tatsächlich ETH an die genannte Adresse übermittelt. Von der Adresse gingen jedoch keine Zahlungen an die Sender raus. Ein anderer User mit einem ähnlichen Namen (@vitalic_buterin) machte ein ähnliches Angebot. Dieser erhielt rund 2 ETH von verschiedenen Nutzern der Social-Media-Plattform.

Aber nicht nur Entwickler werden zur Nachahmung genutzt. Der Account @RippleOfficial, gab sich als Unternehmen hinter dem Ripple (XRP) aus und versprach 100.000 Token auszuzahlen, sobald es 100 XRP erhalten hätte. Um den Schein zu wahren, kopierte der Fake-Account alle Tweets des richtigen Unternehmens (@Ripple).

Natürlich sind weder die Entwickler noch die Unternehmen glücklich über die Fake-Accounts.

Vitalik Buterin erklärte am Mittwoch, dass das Löschen einzelner Accounts nicht effektiv sei. Besser wäre es, wenn das System Nachahmer sofort erfassen würde. Ob und wie Twitter darauf reagieren wird, ist bis jetzt noch unklar.

Der Ethereum-Entwickler witzelte später über die Situation. Wenn jemand ihm 0,1 ETH überweisen würde, würde er nichts machen, da er „zu faul“ sei.

Englische Originalversion

Image via Unsplash

Check Also

Ripple erreicht neues Rekordhoch

Nur zwei Wochen nachdem Ripple (XRP) zum ersten Mal die 1-Dollar-Marke knackte, erreicht die Kryptowährung, …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.