Südkoreas Finanzaufsichtsbehörde will Bitcoin nicht regulieren

Der Vorsitzende von Südkoreas Finanzaufsichtsbehörde erklärte, dass die Institution „keine Pläne“ für die Regulierung des Bitcoin-Handels habe.

In einem Interview sagte Choe Heung-sik, Leiter des Financial Supervisory Service (kurz FSS), dass die Behörde Kryptowährungen nicht als „legitime Währung“ ansieht. Deshalb habe der FSS keine Intention, die digitale Anlage zu überwachen oder zu regulieren.

Nach Angaben der Korea Times fügte Choe hinzu, dass die südkoreanische Regierung Bitcoin nicht als Bezahlungsmethode sondern eher als Instrument für Spekulationen sehe. Aus diesem Grund seien Kryptowährungen keine Finanzprodukte, vielmehr fiele ihr Handel unter die Bestimmungen für finanzielle Dienstleistungen.

Er sagte:

„Auch wenn wir den Kryptowährungshandel beobachten, haben wir momentan keinerlei Pläne Börsen direkt zu überwachen. Eine Überwachung wird nur durchgeführt, wenn digitale Token als rechtliche Währung anerkannt werden.“

Der Kryptowährungshandel erfreut sich in Südkorea großer Beliebtheit. Dies wurde jedoch vor kurzem durch die technischen Schwierigkeiten der koreanischen Börse Bithumb getrübt. Durch einen technischen Ausfall sollen die Kunden der Börse Milliarden von Won verloren haben.

Englische Originalversion

Image via Unsplash

Check Also

Joseph Stiglitz: Bitcoin sollte verboten werden

Joseph Stiglitz, der ehemalige Chefökonom der Weltbank, äußerte scharfe Kritik an der Kryptowährung Bitcoin. Seiner …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.