Blockchain-Startup Dragonchain erhält 13,7 Millionen US-Dollar durch ICO

Dragonchain, ein Blockchain-Startup, welches als Prototyp von Disney gegründet wurde, erhielt durch ein Initial-Coin-Offering (kurz ICO) 13,7 Millionen US-Dollar.

Auf der Webseite des Unternehmens werden die Zahlungen aufgelistet. Rund 30.521 Ether und 622,47 Bitcoin wurden während des zweitteiligen Token-Verkaufs, dessen Vorverkauf bereits im August anfing, eingenommen. Allein der Vorverkauf brachte 1,4 Millionen US-Dollar in 152,25 BTC und 2357,53 ETH ein.

In Stellungnahmen erklärten Vertreter des Unternehmens, dass die finanziellen Hilfsmittel für die Entwicklung und Etablierung des Dragon-Tokens genutzt werden.

„Unser Ziel war es, den Marktpreis eines Dragon festzustellen und genug Geld für unseren Projektplan zu erhalten“, erklärte Joe Roets, CEO des Unternehmens, in einer E-Mail.

Dragonchain wird alle der 238.421.940 Coins proportional zum Bitcoin-Wert, der gezahlt wurde, verteilen. Investoren, die mit Ether gezahlt haben, werden ihren Anteil proportional zum Ether-Wert in Bitcoin zum Zeitpunkt der Zahlung erhalten.

Während des ICOs sind 5388 Transaktionen bei dem Startup eingegangen. Im Durchschnitt gaben Investoren 290,77 Dollar für die Dragon-Token aus. Die größte Zahlung betrug einen Wert von 1.046.754,33 Dollar. Das Unternehmen wies darauf hin, dass sich die Zahlen im Laufe der Zeit noch ändern könnten.

Aus den FAQ von Dragonchain geht hervor, dass für den Kauf der Token keine Identifizierung oder andere formale Voraussetzungen erfüllt werden mussten.

Wie aus anderen Medienberichten hervorgeht, war Dragonchain zunächst ein Disney-Projekt. 2016 trennten sich jedoch die Wege und das Unternehmen beschloss seine Arbeit open-sourced fortzusetzen. Seitdem ist Disney nicht mehr an dem Projekt beteiligt.

Englische Originalversion

Image via Unsplash

Check Also

US-Börsenaufsichtsbehörde warnt vor Prominentenwerbung mit ICOs

Die US-Börsenaufsichtsbehörde warnt Anleger vor Prominenten, die mit Initial-Coin-Offerings (kurz ICOs) werben. Die amerikanische Securities …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.