AlphaPoint: Neues Blockchain-Projekt und neuer CEO

AlphaPoint ist ein bedeutender Blockchain-Software-Hersteller der FinTech-Branche. Nun gab der Hersteller ein neues Projekt für die Digitalisierung von realen Anlagen bekannt.

Das neue Netzwerk soll den Namen „AlphaPoint Public Network“ (kurz APN) tragen. AlphaPoint hat sich in der Branche einen Namen gemacht, da das Unternehmen in der Vergangenheit einige Produkte für Bitcoin-Börsen hergestellt und auch Initial-Coin-Offerings (kurz ICOs) durchgeführt hatte.

Durch das neue Netzwerk soll die Nachfrage für den Handel von materiellen Vermögenswerten in digitaler Form gesättigt werden. Außerdem soll für die Entwicklung des Netzwerkes im Frühjahr des nächsten Jahres zunächst ein ICO stattfinden.

Das APN, dessen Entwicklung das Unternehmen heute in einer Stellungnahme mitteilte, wird die Software Guard Extensions (SGXs) von Intel oder eine andere Software, die ebenfalls sensible Daten (wie Private-Keys im Falle der Blockchain) von Angreifern schützen kann, nutzen. Bereits im Oktober gab AlphaPoint bekannt, mit Intel an einer Lösung für Probleme bei der Verwaltung von Anlagen zu arbeiten.

Das Unternehmen teilte ebenfalls den Namen ihres neuen CEO mit. Salil Donde wird zukünftig die Geschäfte von AlphaPoint leiten. Dieser arbeitete in der Vergangenheit als geschäftsführender Vizepräsident für Nasdaq Global Information Services. 2014 arbeitete er als CEO des Startups Lewtan, welches Geschäftsanalysen durchführte und im selben Jahr an Moody´s verkauft wurde.

Neben seinem Aufgaben als CEO wird er ebenfalls dem Vorstand beitreten.

„Die dringlichste Aufgabe für AlphaPoint ist es, unseren Kunden die Digitalisierung von realen Anlangen und die Einführung neuer Märkte zu ermöglichen. (…) AlphaPoint wird eine neue öffentliche Blockchain-Plattform, die diese Aufgabe erfüllen und einen neuen Maßstab setzen wird, entwickeln.

Englische Originalversion

Image via Unsplash

 

Check Also

Niederländische Börsenaufsichtsbehörde warnt vor ICOs

Die niederländische Börsenaufsichtsbehörde mahnt in einer Stellungnahme zur Vorsicht. Anleger innerhalb des Landes sollten sich …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.