Mastercard plant möglicherweise Integration der Blockchain-Technologie

Die Kreditkartengesellschafft Mastercard plant möglicherweise die Integration der Blockchain in die Zahlungsinfrastruktur.

Nach Angaben des amerikanischen Patentamts soll das Unternehmen einen Patentantrag für „einheitliche Abwicklungsverfahren“ eingereicht haben. Dieser soll die Probleme, die bei der Business-to-Business-Zahlungsabwicklung entstehen (wie die große Menge an Daten und die hohe Anzahl von Transaktionen), lösen.

In dem Antrag heißt es, dass so ein System auf der Blockchain basieren könnte. Mastercard machte auch deutlich, dass die Blockchain automatisch Änderungen speichern könnte, sodass die Daten stets auf dem neusten Stand wären. Dies würde auch Betrügern das Handwerk legen, da diese das System dann nicht mehr umgehen könnten.

Dieser Patentantrag ist nicht der erste Antrag des Unternehmens. Bereits im Jahr 2014 hatte das Kreditkartenunternehmen einige Anträge in Bezug auf die Blockchain gestellt.

Englische Originalversion

Image via Unsplash

Check Also

Präsident der Weltbank äußert sich positiv über Blockchain

Während eines TV-Auftritts äußerte sich der Präsident der Weltbank positiv über die Blockchain. In einem …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.