DJ Khaled wirbt auf Instagram für ICO

Musikproduzent DJ Khaled reiht sich in die Gruppe der Promis ein, die auf ihren Social-Media-Seiten für Initial-Coin-Offerings (kurz ICOs) werben.

Auf einem Foto, welches der Star vor wenigen Tagen auf Instagram gepostet hatte, sieht man DJ Khaled mit der Kryptowährungs-Debitkarte Centra und einer Flasche Alkohol. Unter dem Bild wird die Centra-Karte und das Wallet des Unternehmens genauer beschrieben und als „ultimativer Gewinner“ der Token-Karten bezeichnet.

Centra hat erst vor kurzem mit dem Verkauf ihrer CTR-Token begonnen. Insgesamt sollen nach Angaben des Unternehmens rund 100 Millionen produziert und verkauft werden.

Auch Boxprofi Floyd Mayweather hatte das Startup und die Debitkarte in einem ähnlich Post in seinem Instagram-Feed beworben. Mayweather war auch an anderen Werbeaktionen, wie die der Crypto Media Group, beteiligt. Das Marketingunternehmen Crypto Media versucht Kryptowährungen durch prominente Werbeträger salonfähig zu machen.

In der jüngsten Vergangenheit hat sich eine Vielzahl von Promis für die Werbung von Blockchain-Token auf Social-Media entschieden.

So hatten zum Beispiel auch Rapper The Game, Schauspieler Jamie Foxx und Hotelerbin Paris Hilton im letzten Monat ähnliche Posts veröffentlicht.

Bitcoin-Experte Andreas Antonopoulos sprach mit CNBC über diesen Trend und bezeichnete ihn als „ICO-Hochpunkt“. Dennoch kritisierte er Investoren, die aufgrund der Werbung an ICOs teilnehmen.

Er sagte:

„Der schlechteste Grund für eine Investition ist Prominentenwerbung. Leider funktioniert diese Taktik und deshalb machen sie es.“

Der Verkauf von Token, die auf der Blockchain basieren, wird normalerweise betrieben, um ein Unternehmen oder ein Projekt zu finanzieren. Das Model ist durchaus beliebt und deshalb hat die Anzahl von ICOs in der vergangenen Monaten stark zugenommen.

Zufolge der Daten des ICO-Trackers von Coindesk wurden durch diese Finanzierungsmethode allein im September rund 517 Millionen US-Dollar eingenommen.

Englische Originalversion

Image via Unsplash

One comment

  1. So wird die Kryptowelt wenigstens bekannter. Aber ob das wirklich positive Folgen hat ist fraglich…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.