Wikileaks akzeptiert Zcash

Die Enthüllungsplattform Wikileaks hat nun bekannt gegeben, dass sie in Zukunft auch Spenden der Kryptowährung Zcash akzeptieren wird.

Dies hatte Wikileaks gestern in einem Tweet veröffentlicht. Somit wird Zcash die dritte Kryptowährung, mit der man auf der Webseite spenden kann. Außerdem sind bei Wikileaks Zahlungen in Bitcoin und Litecoin möglich.

In einer Umfrage, die die gemeinnützige Organisation am Anfang des Monats erstellte, konnten Nutzer zwischen drei Kryptowährungen wählen. Neben Zcash waren Monero und Ethereum (welche in dem Post fälschlicherweise „Etherium“ genannt wurde) als Optionen gekennzeichnet. Zcash erhielt bei der Abstimmung die geringste Stimmzahl. Lediglich 11%, der 12.204 Wähler stimmten für die Kryptowährung. Monero wurde von 21% gewählt und 23% entschieden sich für die Kategorie „Andere“. Der Gewinner der Wahl mit 45% war Ethereum. Warum sich die Plattform nun zunächst zur Akzeptanz des Verlierers entschieden hat, ist unklar.

Wikileaks, welches Bekanntheit durch die Veröffentlichung von Dokumenten über den Irakkrieg und den E-Mails der Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton erlangte, akzeptiert Bitcoin schon seit 2011.

Die Kryptowährung hat sich als hilfreiche Spendenoption ausgezeichnet, denn mehr als 26.000 Bitcoin-Transaktionen gingen in Wikileaks Wallet ein.

Die Kryptowährung wurde von der Plattform und ihrem Gründer (Julian Assange) nicht nur für Spenden genutzt.

Während einer Fragerunde auf Reddit im Januar hatte Assange, welcher seit 2012 in der ecuadorianischen Botschaft in London lebt, die Daten der Bitcoin-Blockchain dazu genutzt, ein Lebenszeichen von sich zu geben. Zu der Zeit kursierten Gerüchte, dass Assange gestorben sei.

Englische Originalversion

Image via Unsplash

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.