Ukraine: Nationalbank plant Regulierung Kryptowährungen

Die Nationalbank der Ukraine, die zentrale Notenbank des Landes, wird den Nutzen von Kryptowährungen zukünftig regulieren.

Bis jetzt fehlt jedoch noch eine klare Beschreibung der Maßnahmen, die getroffen werden sollen. Dennoch steht fest, dass die Rechtsfrage zum Thema Kryptowährungen während der nächsten Sitzung des ukrainischen Finanzstabilitätsrats Ende August besprochen werden wird.

Aktuell bedarf es Antworten rechtlicher Fragen in Bezug auf Kryptowährungen, da die Bitcoin-Aktivität in der Ukraine deutlich zugenommen hat. Davon sind alle Felder, wie Transaktionen, Mining oder die Blockchain-Entwicklung betroffen. Die regulatorischen Unsicherheiten hatten in der jüngsten Vergangenheit zu Verhaftungen von Bitcoin-Nutzern geführt.

So wurden einige Tatverdächtige festgenommen, die unter dem Verdacht stehen 200 Computer in einem alten Schwimmbad zum Mining von Kryptowährung aufgestellt zu haben.

Nach Angaben der Kyiv Post, heißt es in der Gerichtsakte, dass die Tatverdächtigen aus zweierlei Gründen angeklagt wurden. Zum einen hätten sie sich einen Vorteil durch Staatseigentum verschafft und zum anderen hätten sie eine Tätigkeit durchgeführt, die momentan nur der Nationalbank gestattet sei. Des Weiteren sei rechtlich keine andere Währung neben der Hrywnja als Zahlungsmittel gestattet.

Die Nationalbank wird aber nicht alleine an einer rechtlichen Lösung arbeiten. Ebenfalls werden das Finanzministerium, die Finanzverwaltung, das Finanzamt und Börsenaufsichtsbehörden an der Erstellung eines Rechtsrahmens arbeiten.

Englische Originalversion

Image via Unsplash

Check Also

Norddakota lehnt Gesetzesvorschlag für Bitcoin ab

Ein Gesetzesvorschlag, der den Gesetzgebern in Norddakota die Möglichkeit gegeben hätte, die Regulierung der Kryptowährung …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.