ICOs in Israel: Komitee gegründet

In Israel wurde ein Komitee gegründet, um die Anwendung des israelischen Sicherheitsrecht auf Initial-Coin-Offerings (kurz ICOs) zu überprüfen.

Das Komitee soll Vorschläge dafür machen, wie ICOs reguliert werden könnten. Diese Vorschläge sollen bereits im Dezember an den Gesetzgeber weitergereicht werden. Die Mitglieder des Komitees sollen ihre Ergebnisse unter anderem aus der Rechtsvergleichung, also den Umgang von ICOs in anderen Staaten, ziehen.

Aktuell beschäftigen sich viele Regulierungsbehörden mit dem Umgang von ICOs.

Die kanadische Regierung entschied sich dazu, einige Tokens als Wertpapiere einzustufen. Aber auch andere Länder wie die Vereinigten Staaten oder Singapur haben sich vorgenommen, solche Token-Verkäufe zu regulieren.

Die Geschehnisse in Israel sind von besonderer Bedeutung, wenn man bedenkt, dass sich dort viele Startups angesiedelt haben, die sich durch ICOs finanzieren wollen. So hatte Bancor zum Beispiel im Juni 150 Millionen US-Dollar durch ihren Token-Verkauf erhalten.

Wie die Daten des ICO-Trackers belegen, wurden bis zum jetzigen Zeitpunkt insgesamt beinah 1,9 Milliarden US-Dollar durch ICOs eingenommen.

Englische Originalversion

Image via Unsplash

Check Also

Großbritanniens Financial Conduct Authority warnt vor großen Risiken bei ICOs

Die britische Financial Conduct Authority (kurz FCA) warnt nun ebenfalls, wie bereits einige andere Finanzaufsichtsbehörden, …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.