Ehemaliger US-Beamter fordert mehr Investitionen in die Blockchain

Die Vereinigten Staaten sollten im Kampf gegen Cyber-Gefahren Investitionen in die Blockchain fördern, erklärte ein ehemaliger Beamter des amerikanischen Verteidigungsministeriums.

Eric Rosenbach sprach in dieser Woche vor dem Auswärtigen Ausschuss des amerikanischen Senats und erklärte, dass Regierungsbehörden und Unternehmen an einem „Anreiz für Investitionen in Cloud-Sicherheit, in Transaktionen, die mithilfe der Blockchain durchgeführt werden und in Quanteninformationsverarbeitung“ arbeiten sollten.

„Wie ich gesagt habe, ist der Schlüssel zum Erfolg, die Reduzierung der Vorteile, die unsere Gegner durch ihre Machenschaften erhalten“, sagte er zu dem Ausschuss.

Rosenbach arbeitete vom Mai 2016 bis zum Januar 2017 als Minister der Armee für das Verteidigungsministerium. Zum Ende der Amtszeit von Präsident Barack Obama legte auch er sein Amt nieder. Zuvor arbeitete er als Stabschef des Verteidigungsministeriums und bei der US-Luftwaffe.

Mit seinen Forderungen für eine solche Vorgehensweise steht er nicht allein, denn schon einiges ist im vergangenen Jahr in diesem Feld passiert.

Zum Beispiel gab Lockheed Martin im Mai bekannt, die Blockchain als Teil ihrer Cybersicherheits-Initiative in die Lieferkette einzubringen.

Des Weiteren hatte das Heimatschutz-Ministerium der Vereinigten Staaten Gelder zur Förderung bereitgestellt. Auch die National Science Foundation hatte veröffentlicht, Millionen für Untersuchungen auszugeben.

Englische Originalversion

Image via Unsplash

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.