UNODC führt Ausbildungsprogramm für Kryptowährungen ein

 

Die UNODC, die UN-Organisation, welche sich gegen den Drogenhandel und die organisierte Kriminalität einsetzt, hat ein neues Ausbildungsprogramm für Kryptowährungen ins Leben gerufen.

Das Büro der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (engl.: UN Office on Drugs and Crime, kurz UNODC) hat in dieser Woche bekannt gegeben, dass an seinem Programm „Cryptocurrency Investigation Train-the-Trainers“ Strafverfolgungsbeamte aus 22 Staaten teilnehmen werden.

Hintergrund

Nach Angaben der UNODC, welche sich bereits in der Vergangenheit ähnlich äußerte, soll die Initiative sich vor allem um die „Bitcoin-Verfolgung als Teil einer größeren finanziellen Ermittlung“ drehen. Die Nachschulung wurde speziell für die Verbesserung des Verständnisses über die Technologie erstellt.

Die Agentur der Vereinten Nationen arbeitete für die Entwicklung des Programms mit dem Startup Chainalysis zusammen.

„Dank der Unterstützung der Regierungen des Vereinigten Königreichs, der USA und Norwegens konnte dieser innovative Kurs der UNOCD GPML entwickelt werden“, sagte Neil Walsh, ein Spezialist der UN für Internetkriminalität, über das Vorhaben.

Gesamtüberblick

Mit der Einführung des Ausbildungsprogramms gibt es nun eine weitere UN-Organisation, die sich mit der Blockchain befasst.

Wie von uns berichtet, beschäftigen sich zurzeit verschiedene UN-Organisationen mit der Technologie und untersuchen, ob diese beispielsweise zur Finanzhilfe oder zum Kampf gegen Kinderarmut genutzt werden könnte.

Einige UN-Agenturen zeigen dabei ein gemeinschaftliches Vorgehen und signalisieren dadurch, dass die Vereinten Nationen der Rolle der Blockchain bei weltweiten Tätigkeiten positiv gegenüberstehen.

Englische Originalversion

Image via Unsplash

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.