Deutsche Staatsanwaltschaften ermitteln gegen OneCoin

Auch deutsche Staatsanwaltschaften ermitteln jetzt gegen OneCoin, die Kryptowährung, die unter Verdacht steht, eine Irreführung zu sein.

Die Online-Ausgabe der Süddeutschen Zeitung hat einen Artikel über die Vorgehensweisen zweier deutscher Staatsanwaltschaften gegen OneCoin veröffentlicht. Sowohl das Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen als auch die Staatsanwaltschaft Bielefeld sollen die Ermittlungen aufgenommen haben.

Wie wir bereits im April berichteten, hatte die BaFin offene Konten des Unternehmens, welches in Zusammenhang mit der Kryptowährung stand, gesperrt. Die IMS International Marketing Services GmbH wurde bezichtig, Geldwäsche für OneCoin durchgeführt zu haben. Deshalb verbot die BaFin nur wenige Zeit später alle Geschäfte mit der Kryptowährung durch die Unternehmen in Deutschland.

Durch das Eingreifen der BaFin konnte die Aufsichtsbehörde rund 29 Millionen Euro sicherstellen. Dennoch ging die Behörde damals davon aus, dass rund 360 Millionen Euro zwischen Dezember 2015 bis Dezember 2016 von Kunden auf Konten der IMS gezahlt worden waren.

Nach Angaben der Süddeutschen Zeitung wird zurzeit gegen sieben ungenannte Vertreiber der Währung ermittelt. Dabei soll sich herausstellen, ob diese falsche Versprechungen über große Gewinne durch eine Investierung in OneCoin gemacht haben. Außerdem sollen die Staatsanwaltschaften untersuchen, ob gegen das Gesetz über die Beaufsichtigung von Zahlungsdiensten verstoßen wurde. Dies steht im Einklang mit den Untersuchungen, die die BaFin bereits begonnen hatte.

Nach Angaben von BehindMLM haben diese Schritte eine Wirkung gezeigt, da bereits zwei Veranstaltungen zum Thema OneCoin abgesagt wurden.

Hintergrund

Viele Staaten in Europa und auf anderen Kontinenten stellen sich zurzeit gegen OneCoin.

Wie von uns berichtet, untersuchen auch andere Aufsichtsbehörden und Staatsanwaltschaften in verschiedenen Mitgliedstaaten der EU, ob die Betreiber von OneCoin sich rechtlich korrekt verhalten haben. Unter anderem wird in Deutschland, Ungarn, Indien, Italien und Großbritannien gegen OneCoin ermittelt.

In Afrika haben Zentralbanken in der Vergangenheit Warnungen über die Kryptowährung veröffentlicht. Es ist nicht klar, ob dort auch Untersuchungen gegen OneCoin durchgeführt werden.

Englische Originalversion

Image via Unsplash

Check Also

Polnische Staatsanwaltschaft will Bitcurex schließen

Die Staatsanwaltschaft der polnischen Stadt Lodz hat Ermittlungen, die zur Schließung der Bitcoin-Börse Bitcurex führen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.