Südkoreanische Zentralbank beschreibt mögliche Interaktion von Währungen

Die südkoreanische Zentralbank hat ein Handbuch für einen möglichen Umgang mit Kryptowährungen als Konkurrenz zu normalen Währungen veröffentlicht.

Das Handbuch wurde von wissenschaftliche Mitarbeitern der Seoul’s Hongik University und Mitarbeitern der Bank erstellt. Es befasst sich vor allem mit den Faktoren, die dazu führen könnten, dass Menschen den Nutzen einer Blockchain-Kryptowährung einer staatlichen Währung vorziehen könnten.

Nach Auffassung der Autoren könnte es eine symbiotische Beziehung zwischen beiden Währungen geben, wenn sich der Gebrauch von Kryptowährungen weiterverbreitet. Wenn dann die Kosten für den Nutzen einer Währung steigen würden, würden die Kosten für die andere fallen, sodass diese zur attraktiveren Lösung werden würde.

So würde das System mit verschiedenen Währungen im Gleichgewicht gehalten.

Die Untersuchung schließt sich den unzähligen Versuchsreihen verschiedener Zentralbanken und anderer Organisationen an.

Die Autoren hoffen, dass ihr Handbuch finanziellen Regulierungsbehörde eine Einsicht in die Dynamik zwischen „normalen“ Währungen und Kryptowährungen geben kann.

Das Handbuch ist die aktuellste Veröffentlichung der Bank, die sich in der Vergangenheit mehrfach zu Kryptowährungen geäußert hatte, zu diesem Thema.

Englische Originalversion

Image via Unsplash

Check Also

Vietnamesische Zentralbank will Bitcoin-Aktivitäten einschränken

Die Vietnamesische Zentralbank hat Rahmenrichtlinien für Kryptowährungen entwickelt. Die Bank hat die Vorschläge an die …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.