Maine lehnt Untersuchung der Blockchain für Wahlvorgang ab

Ein Gesetzesvorschlag zur näheren Forschung an der Blockchain-Technologie für Wahlen wurde im Maine abgelehnt, wie die öffentlichen Register des Senats belegen.

Bereits im letzten Monat schlug Senator Eric Brakey mit der Gesetzvorlage vor, eine Kommission ins Leben zu rufen und so herauszufinden, ob die Technologie für den staatlichen Wahlvorgang genutzt werden könnte.

In dem Gesetzesvorschlag hieß es, dass die Kommission untersuchen soll, ob die Blockchain den „momentanen Papierwahlvorgang aus Gründen der Sicherheit, Transparenz und Kosten unterstützen und verbessern“ könnte. Wenn die Gesetzesvorlage ohne Änderungen angenommen wäre, hätte die Kommission einen Bericht erstellen müssen, der im Dezember veröffentlicht worden wäre.

Dennoch lehnte der Senat den Vorschlag ab und legte ihn ad acta.

Trotz dieser Ablehnung wird das Konzept der Blockchain für Wahlen in anderen Ländern untersucht.

So wurde die Technologie zum Beispiel für eine Kommunalwahl in Südkorea durch lokale Finanzierung mit rund 9000 Wählerstimmen eingesetzt. Bei der Wahl unterstütze das Blockchain-Startup Blocko diese Initiative.

Englische Originalversion

Check Also

Irische Big Four Banken nehmen an Blockchain-Pilotversuch teil

Zwei der irischen Big Four Banken nehmen an einem Blockchain-Pilotversuch teil, der durch die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.