Insassen in Ohio nutzen Bitcoin für weitere Verbrechen

Ein Bericht der amerikanischen Behörden bestätigt, dass zwei Insassen in einer Justizvollzugsanstalt in Ohio Internetkriminalität mithilfe von Bitcoin getätigt haben, wie die Behörde schon im letzten Jahr herausgefunden hatte.

In einem fünfzigseitigen Bericht, der vom Generalinspekteur Ohio in dieser Woche veröffentlicht wurde, heißt es, dass es zwei Insassen der Marion Correctional Institution geschafft hätten, provisorische Computer über ihren Zellen zu verstecken.

Auch wenn der Bericht wenig Details über den genauen Nutzen der Kryptowährung enthält, bestätigt er doch, dass Ermittler Bitcoin-Wallets in dem Computersystem des Gefängnisses und andere Beweise für Identitätsdiebstahl gefunden hatten.

In dem Bericht heißt es:

„Es zeigte sich, dass das Department-Offender-Tracking-System (DOTS) angegriffen wurde und Durchgänge für die Insassen geschaffen wurden. Der Fund von Bitcoin-Wallets, [Stripe-]Accounts, Bank- und Kreditkartenverbindungen deutet auf einen möglichen Identitätsraub sowie andere Internetstraftaten hin.“

Den zwei Häftlingen war es möglich das System, durch gestohlene Informationen eines ehemaligen Beamten sowie mit Computern, die sie während eines Aufbereitungsprogramms der Justizvollzugsanstalt entwenden konnten, für sich zu nutzen.

Die Schuldfrage ist noch offen, auch wenn es in dem Bericht heißt, dass die Beamten des Gefängnisses die Pflicht hatten, die Vorfälle zu melden und den Tatort zu sichern.

Vertreter der Justizvollzugsanstalt sprachen mit CBS News und sagten, dass das Gefängnis die Empfehlungen des Berichts umgesetzt hätte.

Der ganzen Bericht können Sie hier einsehen.

Englische Originalversion

Image via Unsplash

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.