Kanadische Polizeibehörde warnt vor Bitcoin-Anlagebetrug

In Kanada hat eine regionale Polizeibehörde eine Warnung an seine Bürger über betrügerische Kapitalanlagen, die Bitcoin beinhalten, herausgegeben.

In der Stellungnahme der Durham Polizeibehörde, die ihren Sitz Ontario hat, heißt es, dass Einwohner der Region über Anlagebetrug mit Kryptowährung berichtet hätten. Am Ende hätten die Opfer ihre Anlagen an die Betrüger verloren.

Die Polizei sagte in einer (übersetzten) Stellungnahme:

„Anwohner berichteten, von Betrügern kontaktiert worden zu sein, nachdem sie sich für Arbeitsplätze beworben hatten oder online auf Werbung, die mit Geldgewinnen lockte, reagierten hatten. Die Betrüger schickten dann Schecks an die Opfer und beauftragten diese mit dem Scheck Bitcoins – eine virtuelle Währung, die weltweit genutzt wird- zu kaufen.“

„Nachdem die Opfer ihr eignes Geld genutzt hatten, um Bitcoins zu kaufen, platze der Scheck oder die Online-Überweisung“, heißt es weiter.

Außerdem soll die Kryptowährung auch von Betrügern für die Einkommensteuer missbraucht werden.

Während die Polizeibehörde keine genauen Angaben über die Anzahl der Opfer macht, sagte sie, dass die Einwohner als Folge des Betrugs „mehrere Tausend Dollar“ verloren haben. Des Weiteren bittet die Polizei die Bürger sich zu melden, wenn sie weitere Informationen zu den Betrügern liefern können.

Englische Originalversion

Image via Unsplash

Check Also

Coinbase expandiert nach Kanada

Die führende Bitcoinbörse und Walletprovider Coinbase hat seinen Service nach Kanada und Singapur expandiert. Coinbase …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.