JP Morgan und Santander Mitglieder bei Enterprise Ethereum?

Das Enterprise Ethereum, soll bei seiner Gründung aus großen Finanzinstitutionen, technologischen Firmen und Firmen für Rohstoffe bestehen. Teilnehmer des Projektes sollen unter anderem JP Morgan, CME Group, BNY Mellon, Banco Santander, Microsoft, Red Hat, Cisco, Wipro und British Petroleum sein.

Außerdem sollen auch Blockchain-Startups wie BlockApps, Brainbot Technologies, ConsenSys, Nuco and Tendermint, sowie die Ethereum Foundation, eine Non-Profit-Organisation zur Überwachung der Codeentwicklung, mit dabei sein.

Viele Unternehmen aus der Liste haben bereits mit Ethereum gearbeitet. JP Morgan hat zum Beispiel Projekte mithilfe der Codebasis verwirklicht. Bemerkenswert ist, dass Enterprise Ethereum sowohl ehemalige als auch aktuelle Mitglieder des R3 Blockchain Konsortiums beinhaltet.

Diese Initiative könnte möglicherweise die bedeutendste seiner Zeit sein, da es ein großes Interesse von Unternehmen genießt und die Größe der Diskussionen über die Entwicklung bedeutsam sein wird. Außerdem signalisiert sie das vergrößerte Interesse von Firmen in die Ethereum Plattform, wenn auch der Fokus der Einführung auf einem separaten privaten Ethereum Netzwerk liegen wird.

Des Weiteren sollen die Mitglieder an einer Initiative arbeiten, die sowohl für das öffentliche Ethereum Netzwerk als auch für eine genehmigte private Version möglich sein soll.

Verschiedene Quellen gehen davon aus, dass noch mehrere Firmen der Initiative beitreten werden.

Die Zukunft von Enterprise Ethereum

Wie letzten Monat berichtet wurde, ist das Ziel eine Entwicklung einer Grundlage für das Arbeiten mit Ethereum außerhalb des öffentlichen Netzwerkes. (Enterprise Ethereum wird mehr als technologische Standarisierung, als ein spezielles Netzwerk oder Produkt beschrieben.)

Repräsentanten der Firmen Accenture, Brainbot, BlockApps, JPMorgan und Red Hat hatten diese Aussagen zurückgewiesen.

„Wir werden sehr bald Stellung dazu nehmen,“ sagte BlockApps James Moreau.

Ein Repräsentant von BNY Mellon äußerte sich ähnlich. „BNY Mellon wird einige Schritte machen, um die Distributed Ledger Technologie zu nutzen. Wir arbeiten weiter daran unsere Möglichkeiten zu erforschen und an verschiedenen Initiativen teilzunehmen, einige werden wir in naher Zukunft verkünden,“ wie ein Sprecher sagte.

Einige Unterstützer von Enterprise Ethereum sagen, dass es sich bei dem Projekt um eine Non-Profit-Organisation handeln soll.

Außerdem soll Enterprise Ethereum auf einem Mitgliedsmodel basieren. Das heißt, dass es verschiedene Arbeitsgruppen geben soll, die ihren Fokus auf verschiedene Themen wie technische Entwicklung oder Zusammenarbeit der Industrie legen sollen.

Englische Originalversion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.