DDoS-Angriff auf Ethereum, Miner sind alarmiert

DDoS-Angriff auf Ethereum

Kurz nachdem alle geth nodes, aufgrund eines Speicherbugs, crashten, veröffentlichte das Ethereum Entwicklerteam eine weitere wichtige Nachricht an Miner, bezüglich einem DDoS-Angriff. Dieser verlangsamte nodes und Miner in der Verarbeitung von Blöcken erheblich.

Jeffrey Wilcke, Ethereum Mitbegründer und Chefentwickler, veröffentlichte eine Erklärung, in dem er alle Bergleute bittet, auf Paritätsmining zu wechseln, anstatt geth Knoten zu verwenden. Diese verursachte einige Probleme bei der Authentifizierung und Validierung einiger Blöcke aufgrund des EXTCODESIZE Opcodes. Wilcke erklärte weiter, dass das Ethereum Entwicklungsteam einige Entwickler auf die Erstellung und Etablierung mehrere Routen, für einen nachhaltigen mittelfristigen Fix, angesetzt.

Er betonte, dass das Netzwerk verlangsamt wurde, es aber keinen Ausfall oder eine Speicherüberlastung gab, dies verringert den Schweregrad dieses DDoS-Angriffs.

 

Mittel- und langfristige Lösungen gegen DDoS-Angriff

Vitalik Buterin, ein weiterer Mitbegründer von Ethereum veröffentlichte eine weitere Erklärung zum DDoS-Angriff. In dieser gibt Buterin an, dass die Blockrate um das 2~3 x verringert wurde. Weiterhin gab er an, dass das Netzwerk sich seitdem, mit einer kurzfristigen Lösung, erholt habe.

und  Follow-up-Anweisung zum Angriff angibt, dass ein 2 ~ 3 x Verringerung der Rate von Block Schöpfung stattfand. Nach Buterin hat das Netzwerk seit gewonnen, mit Knoten Fahrer und Bergarbeiter eine kurzfristige Lösung ausgeführt wird.

Allerdings stellte er fest, dass die mittelfristige Korrekturen des Ethereums Entwicklungsteam für den Go-Client implementiert werden müssen, um einen DDoS-Angriff und ähnliche Attacken in Zukunft zu verhindern. Zur Beseitigung von möglichen identischen DDoS-Angriffen, werden zusätzliche Caches hinzugefügt und die Miner Software geändert.

Buterin:

„Wir haben eine Änderung in der Miner Software gemacht, die automatisch und vorübergehend die Gasgrenze um 2 x kürzt, wenn der Miner einen Block sieht, welcher länger als 5 Sekunden zur Verarbeitung braucht, dies ermöglicht eine Anpassungen ähnlich dem, was heute (…) automatisch geschehen ist. „

Auf lange Sicht, deutete Buterin eine Low-Level-Protokolländerungen an, um DDoS-Attacken im Allgemeinen zu verhindern.

 

Englische Originalfassung

Image via flickr.com, jesiehart, CC

Check Also

Kursentwicklung bei ETH/ ETC noch stets negativ

Während die makroökonomischen Ereignisse dazu geführt haben, dass der Preis für Bitcoin steigt, gab es …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.