Die Gefahren von Bitcoin, Brave, Kim Dotcom – Bitcoins Woche

Diese Woche zeigt erneut, wie gefährlich Bitcoin sein kann – beziehungsweise wie gefährlich es mit Bitcoin werden kann. Zum einen wurde erneut eine große Bitcoinbörse Opfer eines Hackerangriffes und verlor ca. 120000 Bitcoins. Das führte zu einem rasanten Preissturz, bei der Bitcoinmenge auch nicht wirklich überraschend. Den Verlust sollen jetzt alle Nutzer der Börse tragen, selbst wenn sie nicht mit Bitcoins gehandelt haben. Derzeit wird vermutet, dass die Nutzer eine 36-prozentige Einbuße Ihres Vermögens erwarten müssen.

Deswegen an dieser Stelle ein oft wiederholter und gut gemeinter Rat: Lagert Euer Bitcoinvermögen niemals auf einer Bitcoinbörse. Eine gute Alternative sind Wechselstuben wie, die euch die Coins zusenden, anstatt sie für Euch zu lagern. Für das Trading ist das Lagern auf den Börsen leider unausweichlich.

Zum anderen wurden betrügerische Apps in den App Store (Apple/ios) eingeschleust, die alle eingezahlten Bitcoins sofort stehlen. Zwar konnten einige Wallets gemeldet und dadurch gelöscht werden, dennoch werden in Zukunft weitere folgen. Ihr solltet deshalb immer genau hinsehen, wenn Ihr etwas herunterladet und auch die offiziellen Seiten der Walletanbieter sowie Bitcoin.org sind vertrauenswürdige Anlaufstellen.

Brave Browser schließt Mikrozahlungsdeal mit Coinbase und BitGo ab

Brave hat angekündigt, dass Sie eine Partnerschaft mit Coinbase und BitGo eingehen, um Bitcoin Wallets und Einkaufstools für das Brave Ledger zu schaffen, ein neues Bitcoin-basierten Micropayment-System, das automatisch und anonym Favoriten-Websites bezahlt. Der neue Browser ermöglicht Nutzern und Verlägen außerdem ein besseres, Privatsphären schützendes Anzeigenmodell welches Umsätze mit Nutzern und Verlägen teilt.

 

Bitfinex Hack: 120K Bitcoin gestohlen – Marktpreis fällt um fast 20%

Bitfinex, die in Hong Kong ansässige Tauschbörse für digitale Währungen, bestätigte, dass 119.756 BTC (mehr als 60 Millionen US Dollar) von der Exchange-Webseite verloren oder gestohlen wurden und nahm ihre Trading-Plattform vom Netz, um die Vorgänge die zum Hack führten zu untersuchen.

 

7000 neue Bitcoinwechselstuben in Kanada und Australien

Der Bitcoinmarkt in Kanada als auch in Australien wächst. Nach Netcoins Ankündigung werden rund 7000 neue Bitcoinwechselstuben in Kanada und in Australien errichtet. Der Zugang zur digitalen Währung Bitcoin findet somit immer leichtere Anlaufstellen und das nun auch bei Shops in der Nähe (zumindest in Australien und Kanada).

 

Kim Dotcom’s neues Projekt Mega & Bitcoin kommt

Durch die Gründung der File-Sharing Plattform Megaupload wurde Kim Dotcom eine bekannte Person in der Cyberwelt. Dotcom schafft nicht nur eine neue Sharing-Plattform namens Mega 2.0 er gibt auch bekannt, dass Bitcoin ein Teil der Plattform sein wird. Der neue Dienst an dem Dotcom arbeitet nennt sich Mega 2.0 und wurde von dem Megaupload Gründer seit Monaten beworben. Vor kurzem hieß es in einem seiner Tweets, Bitcoin und Mega hätten Sex.

 

Deloitte: Bitcoin könnte Stadien revolutionieren

Das grundlegende Design von Stadien hat sich seit Jahrhunderten nicht verändert – ein Spiel in der Mitte mit Ständen umgeben. Deloitte ist der Ansicht, dass mit den Veränderungen der Kundenpräferenzen, die Sportindustrie sich in Richtung eines neuen Modell bewegt, in dem Technologie, inklusive Bitcoin, eine wichtige Rolle spielen wird.

 

Image via pixabay, CC0

Check Also

Ecuador: Bitcoin trotz Verbot genutzt

Bevor der Staat Ecuador seine eigene Kryptowährung einführte, wurden zunächst alle anderen digitalen Währungen im …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.