Coinbase integriert PayPal um seine Reichweite auszubauen

Die beliebte Bitcoinbörse und Wallet-Service Coinbase, auch bekannt als GDAX, hat sich vor kurzem einen Zugang zu 4 Millionen registrierten Nutzern verschafft. Coinbase hat nun PayPal für Bitcoinverkäufe und Kreditkarten als Einkaufsoption implementiert.

Das in San Francisco ansässige Unternehmen setzt sein Wachstum weiter fort. Allein in diesem Monat verzeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg an registrierten Nutzern. Coinbase wurde 2012 von Brian Armstrong und Fred Ehrsam gegründet. Jetzt, durch die PayPal-Integration, wird Coinbase mehr Optionen für Verkäufer im Bitcoin-Raum bieten.

Folgende Mitteilung schrieb das Unternehmen in einem Blogeintrag:

Eines unserer Ziele bei Coinbase ist, so viele Finanzierungsmechanismen wie möglich anzubieten, um den Austausch von digitalen Währungen leicht zu machen. Als ein weiterer Schritt in diese Richtung akzeptieren wir nun PayPal (für Bitcoinverkäufe) und Kreditkarten (für Bitcoinkäufe). Tausende Nutzer weltweit verwenden PayPal für Transaktionen mit FIAT-Währung. Durch diese Integration sind die Nutzer nun in der Lage BTC zu verkaufen und ihre USD auf dem PayPal Wallet zu hinterlegen. Am Anfang bieten wir PayPal Cash-Out nur für US-Nutzer. In Zukunft hoffen wir, dass wir den Support auf andere Länder und auch um Käufe über PayPal erweitern können.

PayPal scheint nur langsam mit kleinen Schritten in die Bitcoinwelt einzusteigen. Bereits im Dezember 2015 hat der Zahlungsanbieter ein Patent für eine Kryptowährungsintegration in ihre Anwendung eingereicht. Die neue Coinbase-PayPal Kollaboration ist derzeit in der Betaversion. Die Börse wird in den nächsten Wochen mehrere Nutzer neben der internationalen Expansion einladen. Um die neuen CoinbaseFeatures zu testen können die Nutzer die Zahlungsmethoden-Seite auf der Coinbase-Webseite besuchen oder in der iOS oder Android App auf „Settings“ (Einstellungen) und anschließend auf „Payment Methods“ (Zahlungsmethoden). 

Coinbase ist enorm gewachsen

2013 verkaufte das Unternehmen Bitcoins im Wert von $ 1.000.000 pro Monat. Laut Brian Armstrong, werden rund 10% der existierenden Bitcoins bei Coinbase gehalten. Die Börsenplattform hofft ein Feedback über die neue Integration mit PayPal von der Nutzerbasis zu bekommen und bittet die Firma über das Community Forum zu kontaktieren. Coinbase will der Community zeigen, dass sie immer noch zu Bitcoin halten, da das Unternehmen vor kurzem das Ethereum Protokoll  beworben hat.

Fred Ehrsam schrieb kürzlich in einem Blogpost, er glaub, dass die „Skriptsprache in Bitcoin – das Stück jeder Bitcointransaktion, das ein kleines Software-Programm ausführt – zu restriktiv ist.“

Allerdings hat die Öffentlichkeit erkannt, dass „dumb contracts“ (dumme/einfache Verträge) der Weg für das DEO Debakel ist. Dennoch plant Coinbase, innerhalb der GDAX Börse, Ethereum zu supporten und eine Vielzahl an digitalen Assets im Allgemeinen zu unterstützen. Ehrsam sagt er habe „Bitcoin nicht aufgegeben und es ist schwer mit einen Netzwerk zu argumentieren, das so robust gewesen ist.“

Auf der Webseite ist zu lesen:

„Bitcion ändert wie wir über Geld denken und es benutzen“, und das Unternehmen glaubt, dass sie eines der „am meisten vertrauten Unternehmen auf der Welt sind.“

 

Quellen:

Originalfassung von bitcoin.com

Image via flickr.com, Darshan Simha, CC

Check Also

Coinbase plant die Veröffentlichung einer Ethereum-Messaging-App (Token)

Der Vorstandsvorsitzende von Coinbase teilte gestern mit, dass das Unternehmen daran arbeite, eine neue Tochtergesellschaft …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.