Bitwala ersetzt PayPal in der Türkei

Das Debakel von PayPal in der Türkei ist an keinem Unternehmen vorüber gegangen. So auch nicht an Bitwala. Das Unternehmen startete sofort eine Initiative, um den Bürgern andere Finanzdienstleistungen anzubieten. Bitwala bietet, für einen begrenzten Zeitraum, kostenlose Banküberweisungen und Bitcoin-Debitkarten an.

PayPal zieht sich zurück

PayPal verkündete, dass sie ihren Dienst ab 6. Juni 2016 in der Türkei nicht mehr anbieten werden. Diese Nachricht kam für alle wie ein Schock – vor allem als man erfuhr, dass die türkische Finanzaufsicht BDDK die Lizenz für PayPal nicht erneuern wird. Derzeit ist noch unklar, ob der Online-Zahlungsdienstleister in Zukunft versuchen wird, nochmal in den türkischen Markt einzusteigen. 

Diese Nachricht bedeutet allerdings auch, dass Hundertausende Benutzer nun keine Lösung mehr haben, wie sie Geld online senden und empfangen können. PayPal ist eines der führenden Online-Zahlungsunternehmen in diesem Industriezweig. Damit haben sie aber auch die volle Kontrolle, wer, wann und wo den Service nutzen kann. Welche Macht dieses Unternehmen damit hat, wird nun an dem Beispiel in der Türkei deutlich.

Die Gelegenheit für Bitwala

Zur gleichen Zeit bieten solche Ereignisse auch eine gute Gelegenheit für Bitcoin. Bitwala, eine der vielen Bitcoinunternehmen auf der ganzen Welt, hat nun sein Angebot für die türkischen Bürger ausgeweitet. Alle türkischen Nutzer der Bitwala-Plattform können kostenlose Banküberweisungen in Anspruch nehmen und eine kostenlose Bitcoin-Debitkarte erhalten. Dazu muss bei der Anmeldung der Code „turkishdelight“ angegeben werden. 

Die Art wie eine Bitcoin-Debtikarte funktioniert ist sehr ähnlich zu einer herkömmlichen Zahlungskarte. Der große Unterschied besteht darin, dass Bitwala Nutzer ihr Konto selbst mit Bitcoins auffüllen müssen. Dies erfolgt über Börsen bei denen die Bitcoins gekauft werden müssen. Eine der führenden Bitcoinbörsen in der Türkei ist BTCTurk.

Bitwala macht es deren Nutzern auch möglich, für Waren und Dienstleister mit Bitcoin zu bezahlen, selbst wenn der Empfänger nur Banküberweisung akzeptiert. Für eine begrenzte Zeit wird das Unternehmen keine Gebühren für Banküberweisungen zu anderen Benutzer erheben. Allerdings muss sich der Empfänger bzw. der Kontoinhaber auch in der Türkei befinden. Außerdem werden Abhebungen an Automaten mit der Bitcoin Debit-Karte nicht mit zusätzlichen Gebühren belastet.

Bitcoin ist die finanzielle Freiheit für Alle

Was Bitcoin erheblich von den herkömmlichen Online-Zahlungs-Lösungen unterscheidet ist, dass der Benuzter steht die volle Kontrolle über seine Einlagen hat. Unternehmen wie PayPal agieren als Vermittler, der die Einlagen der Benutzer hält und entscheiden kann, wer Geld an bestimmte Personen oder in Regionen schicken kann oder eben nicht. Aufgrund der weltweiten Verfügbarkeit und der Dezentralität ist Bitcoin eine weit bessere Wahl als andere Finanzdienstleister.

In das Bitcoin-System sind keine Banken mit verwickelt und niemand braucht die Erlaubnis einer Regierung Bitcoin zu verwenden. Die beliebte Kryptowährung hat nie nach einer „Erlaubnis“ gefragt; sie war einfach da, und wird auch nicht in absehbarer Zeit verschwinden.  

Quellen:

Originalfassung von bitcoin.com

Image via flickr.com, Mark Eslick, CC

2 comments

  1. Ich bin so froh und dankbar, dass meine lieben griechischen Freunde mir diesen Weg zur finanziellen Freiheit aufgezeigt haben ….

  2. Sehr schöne Gelegenheit für Bitwala und im Grunde die gesamte Bitcoin-community. Proof of concept, sozusagen.
    Bleibt zu hoffen dass Herr Erdowahn hier nicht rot sieht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.