Bitcoin Ransomware

Bitcoin Ransomware Petya

Petya ist einer der erst kürzlich aufgetretenen „Bitcoin Ransomware“, welche zurzeit weltweit im Umlauf ist. Aber diese unerfreuliche Nachricht könnte bald der Vergangenheit angehören, denn IT-Sicherheitsexperten von Leostone haben eine Softwarelösung, mit der es möglich ist den Bezahlvorgang der Ransomware zu umgehen.

 

Bitcoin Ransomware Petya umgehen

Obwohl diese Form der Ransomware erst seit knapp zwei Wochen im Umlauf ist, hat Petya bereits bei dem ein oder anderen negativen Eindruck hinterlassen. Petya ist eine gnadenlos hinterhältige Malware, die dem PC-Benutzer den allerletzten Nerv rauben kann und ihm somit nichts anderes übrig bleibt, als für die Entschlüsselung der Daten zu bezahlen. Was macht die Petya Ransomware eigentlich? Die Malware verschlüsselt (encrypted) die Daten auf dem jeweiligen Rechner und fordert den Eigentümer dazu auf, einen Betrag in Bitcoins zu überweisen um die Verschlüsselung wieder aufzuheben und somit wieder Zugriff auf seine Daten zu haben. Man kann sich nur insofern davor schützen, das man regelmäßig Backups seiner wichtigen Daten auf einer externen Festplatte speichert.

IT-Sicherheitsleute arbeiteten mit Hochdruck an einer Lösung. Es wurde viel Zeit und harte Arbeit investiert. Leostone hat nun eine Software entwickelt, welche der hinterhältigen Ransomware den Kampf ansagt und das mit Erfolg. Die Software decrypted das notwendige Passwort, welches nötig ist, um wieder Zugriff auf seine Daten zu haben, ohne bezahlen zu müssen. Natürlich ist der Vorgang komplizierter wie es sich im Moment anhört. Damit der Vorgang funktioniert, muss der User seine Festplatte/Harddrive entfernen und an einen nicht infizierten anschließen. Nachdem dies gemacht wurde, muss der Benutzer diese Webapplikation öffnen um das Passwort zur Freischaltung zu generieren.

Zusätzlich haben wir noch ein Videotutorial zu dieser Thematik gefunden mit einer etwas anderen Vorgehensweise:

Image via flickr., Christiaan Colen, CC

Englische Originalfassung

Check Also

Chef-Anlagestratege: Es ist gibt keinen „richtigen oder falschen“ Bitcoin-Preis

Der Chef-Anlagestratege von BlackRock, dem größten Vermögensverwaltungsunternehmen der Welt, erklärte in einem Interview, dass er …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.