bitcoin mining

Bitcoin mining – Die wichtigsten Indikatoren

Bitcoin Mining ist im deutschsprachigen Raum noch unattraktiv. Doch welche Faktoren spielen denn beim “schürfen” von digitalen Währungen eine Rolle? Wir möchten heute speziell auf drei Indikatoren eingehen. Ab wann ist das Mining in Deutschland, Österreich und in der Schweiz wieder attraktiv?

Bitcoin mining – Preis

Der Preis spielt eine entscheidende Rolle. Je höher der Preis desto einfacher ist es, die laufenden Kosten wie zum Beispiel Strom und Wartung zu decken. Beim jetzigen Preisniveau kann kein Gewinn erwirtschaftet werden, da die Energiekosten höher sind als der Wert der generierte Coins. Zusätzlich müssen Anschaffungskosten berücksichtigt werden. Bei einem Miner* mit 700 GH/s (circa 300 Euro Anschaffungskosten auf Ebay) generiert man am Tag rund 1 Euro in Bitcoin bei 5 Euro* Energieabgaben. Dies ist nicht nur auf den Preis zurückzuführen, denn vor über einem Jahr konnte man mit dieser Hashleistung noch Gewinne erwirtschaften.

 

Bitcoin mining – Hashleistung

Mining wurde weltweit zunehmend populärer und lukrativer. Durch das exponentielle Wachstum der Hashleistung, wie man unschwer an Abbildung 2 erkennen kann, ist wiederum die Schwierigkeit oder auch Difficulty gestiegen. Es ist somit mehr Rechenaufwand nötig, um Coins generieren zu können. Theoretisch müsste bei einer Erhöhung der Difficulty der Preis steigen, da es schwieriger wird, Bitcoins zu erzeugen. Doch der Markt wird von unzähligen Faktoren beeinflusst, wie zum Beispiel Medien, Kaufverhalten und Vertrauen. Abbildung 2 zeigt, wie stark die Hashrate des Bitcoin Netzwerkes gestiegen ist und wie interessant Mining als Geschäftsmodell geworden ist.

 

Bitcoin mining – Difficulty

Doch mit der steigenden Rechenleistung wurde es schwieriger zu minen, denn man generierte nur noch einen Bruchteil an Bitcoins, die man noch vor wenigen Monaten erhielt. Man müsste in Regionen Mining betreiben, bei denen nahezu keine Energiekosten anfallen und zusätzlich benötigt man Kapital, um permanent neue Miner zu erwerben, um der steigenden Difficulty zu entfliehen. Desweiteren ist eine Kühlung notwendig, denn diese Miner geben sehr viel Wärme ab und damit diese sich nicht überhitzen, muss man ein gewisses Temperaturniveau sicherstellen.

Um im deutschsprachigen Raum wieder mit dem Mining beginnen zu können muss der Preis exponentiell steigen, wie es bereits bei der Hashleistung und Difficulty der Fall war. Es müsste eigentlich eine Korrelation (Abhängigkeit) zwischen diesen Indikatoren bestehen, doch die letzten Jahre haben gezeigt, dass der Marktpreis größtenteils von anderen Faktoren bestimmt wird.

Mit dem diesjährigen Halvening könnte womöglich eine solche Preissteigerung eintreten. Jedoch bedeutet dieses Halvening auch, dass die Belohnung pro Block erneut halbiert wird und weniger Bitcoins pro Block ausgeschüttet werden. Dadurch erhalten Miner* erneut weniger Bitcoins bei gleichbleibenden Kosten.

Abbildungen via blockchain.info

Image via flickr.com, Torkild Retvedt, CC

Check Also

Blockchain-Startup DOVU erhält 12 Millionen Dollar durch ICO

Das Blockchain-Startup DOVU, welches von einer Tochtergesellschaft von Jaguar Land Rover gegründet wurde, erhielt durch …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.