Etherboard – die erste dezentrale Werbeplattform

Etherboard.io startet die erste, auf Smart-Verträgen beruhende Werbeplattform. Wie diese Smart-Verträge funktionieren und welche Auswirkungen dies haben könnte, erfahrt Ihr hier.

 

 

Etherboard.io startet die erste, auf Smart-Verträgen beruhende Werbeplattform. Ähnlich der Million-Dollar-Homepage. Die Plattform erlaubt es jedem Pixel auf dem 1000 x 1000 Bereich für Ether zu kaufen. Auch Änderungen sind damit möglich. Diese Entwicklung könnte das Betreiben von einzelnen Werbebereichen viel rentabler machen.

Auf den ersten Blick scheint Etherboard ein cooles Gimmick zu sein, das auf Ethereum, eine Kryptowährung, die in den letzten Monaten stark an Bekanntheit zugenommen hat. Momentan der aktuelle Werbemarkt stark zentralisierte mit Maklergebühren auf der Anbieter Seite. Etherboard ist komplett Peer-to-Peer und verkürtzt den Prozess, damit eine direkte Transaktion, ohne Zwischenhändler stattfinden kann. Eine allgemeine Einführung von allgemeinen intelligenten Verträgen, könnte den gesamten Markt umwerfen, falls dies eine ähnliche Wirksamkeit zeigt und die Standart Werbepraktiken anwendet. Darüber hinaus ermöglicht es kleineren Unternehmen und Privatpersonen ihre Marke leichter zu vermarkten, da die Werbeplattform eine kostengünstige Alternative bietet.

 

Etherboard funktioniert wie folgt:

Ein Etherboard Vertrag wird gestartet in dem man Geth oder ein GUI-Frontend nutzt, dann Befehle über den Vertrag sendet, um den gewünschten Werbeplatz zu dem gewünschten Bild zu setzen. Dies beinhaltet unter anderem die Angabe von x und y, sowie Hex RGB-Farben. Jede Pixel Änderung kostet eine kleine Menge Ethereum, je nachdem, wie viele Male das Pixel verwendet wurde. Dies alles wird mit rund 150 Zeilen Code erreicht. Der Vertrag ist offen und auf der Website veröffentlicht. Diese Art der Geschäftst ist einfacher für Programmierer als für Anwälte und ist zugänglich für jedermann mit Interesse an Geschäften durch Smarte Verträge.

Was Etherboard wirklich zeigt, ist die Leistung von intelligenten Anwendungen durch Smarte Verträge. Diese können komplexe Prozesse optimieren, die Zeit, Energie und Arbeitskraft in Anspruch nehmen, um diese zu vereinfachen und dadurch Benutzerfehler vermeiden.

Der dezentrale Charakter von Smart-Verträgen ermöglicht die individuelle Regelung, welche oft von Anwälten, Brokern oder Zahlungsanbietern vorgeschrieben werden. Wir sind gespannt in welche Feldern wir noch weitere Smarte Verträge sehen werden. Vor allem auch in Bereichen, in denen zentrale Dienste dominieren.

 

Englische Originalfassung

Image via flickr.com, Comrade Foot, CC

Check Also

Kursentwicklung bei ETH/ ETC noch stets negativ

Während die makroökonomischen Ereignisse dazu geführt haben, dass der Preis für Bitcoin steigt, gab es …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.