Mobile Payment

Mobile Payment Unternehmen: Über die Hälfte haben keine Kontrolle über Finanzdaten

Auch wenn sich viele Verbraucher auf die Benutzung und die innovativen Mobile Payment Lösungen freuen, gibt es noch eine Menge Sicherheitsfragen die angegangen werden müssen. Eine aktuelle Studie der Ponemon Institute zeigt, dass bei mobilen Transaktionen angemessenen Sicherheitsmaßnahmen fehlen, um die Zahlungsdaten zu sichern. Infolgedessen gibt es einen großen Mangel an Vertrauen bei den Verbrauchern als auch bei Unternehmen. Auf der anderen Seite hat Bitcoin keine Probleme mobile Zahlungen zu sichern und steht für Verbraucher auf der ganzen Welt zur Verfügung. Auf Grundlage der Informationen, die von der weltweiten Studie von Ponemon Institute zur Verfügung stehen, gaben fast die Hälfte aller Befragten an, dass ihr Unternehmen eine Lücke hat. Wie man es erwartet, haben Hacker versucht, verschiedene Arten von Zahlungsinformationen zu bekommen, in der Hoffnung einen großen Honigtopf zu finden. 

Aber was diesen Bericht besonders besorgniserregend macht ist, wie die meisten der betroffenen Unternehmen mit diesen Lücken umgehen, die von Hackern mindestens vier Mal in den letzten zwei Jahren angegriffen wurden. Dies ist keine positive Entwicklung in jeglicher Hinsicht, vor allem, wenn man bedenkt, dass mobile Zahlungen immer mehr an Dynamik auf der ganzen Welt gewinnt. Als wäre das nicht genug, einigen Leuten das Blut in Wallung zu versetzen, gaben mehr als die Hälfte der Befragten an, dass sie keine Ahnung haben, wo die Zahlungsdaten an erster Stelle gespeichert werden. Wie es bei jeder traditioneller Zahlungsform der Fall ist, geht die Information durch mehrere “Hände”, und es ist schwer herauszufinden, wer welchen Teil der Information zu einem bestimmten Zeitpunkt besitzt.  

Mit neuen Mobile Payment Lösungen, müssen diese Sicherheitsfragen früher oder später angesprochen werden. Vorzugsweiser sollte es früher passieren, da die Verbraucher immer vorsichtiger werden welchen Unternehmen sie ihr Vertrauen schenken, insbesondere wenn es um finanzielle Details geht. Wenn Unternehmen keine Ahnung haben, wo die Daten enden oder wie sie von irgendwelchen Partnern verwendet werden, werden die Verbraucher eher nach alternativen Lösungen suchen. Mobile Zahlungen sind ein wichtiger Aspekt des täglichen Leben für eine Menge Verbraucher. Werden allerdings die Zahlungsdaten der Verbraucher irgendjemandem zugespielt, wird der Mobile Payment Trend stark abfallen bis die richtigen Sicherheitsmaßnahmen getroffen werden. Ob diese hochkommenden Lösungen dieses Maß an Sicherheit bieten kann, bleibt abzuwarten.

Bitcoin ist weitaus sicherer und auch mobil verfügbar

Im Gegensatz zu all diesen neuen Mobile Payment Lösungen hat Bitcoin nun mehr über viele Jahre erwiesen, dass es eine weitaus sicherer Lösung ist. Dort hat der Endbenutzer zu allen Zeiten die volle Finanzkontrolle und das ohne eine Verbindung mit dem Bankkonto oder Kreditkarte. Keine sensiblen Daten werden mit jeder Transaktion übertragen. Darüber hinaus ist Bitcoin nicht Gegenstand von Betrug oder Rückbuchungen, dass macht es zu einer bevorzugten Lösung für Unternehmen auf der ganzen Welt. Mit Bitcoins weltweiter Anziehungskraft, ist es die einzige Form von Mobile Payment, die Sicherheit und Komfort zur gleichen Zeit bietet. Solange es um den Schutz von Finanzdaten geht, gibt es bis heute keine Lösung in der mobilen Welt, die an Bitcoin herankommt.

 

Quellen:

Originalfassung von bitcoinist.net

Image via flickr.com, Mike Mozart, CC

Check Also

Bitcoin kurz davor ihren Preis in 2017 zu verdoppeln

Der Preis von Bitcoin hat zufolge des Bitcoin-Preis-Indexes (BPI) ein neues Allzeithoch erreicht und die …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.