VISA investiert in Stripe

VISA investiert in Stripe. Das Kreditkartenunternehmen investiert in den Zahlungsprozessor Stripe, indem Bitcoin offizieller Bestandteil ist. Für Händler eine einfache Möglichkeit Bitcoin als Zahlungsoption hinzuzufügen. Zahlungsprozessor Stripe hat eine neue Finanzierungsrunde abgeschlossen, darunter vertreten sind VISA, American Express und andere Investoren. Laut der New York Times beträgt der Wert des Unternehmens schätzungsweise um die  fünf Milliarden Dollar. Vor sechs Monaten wurde bereits eine Finanzierungsrunde gestartet und somit 70 Millionen US Dollar gesammelt, mit einer Unternehmensschätzung von circa 3,5 Milliarden Dollar. Der Investitionsbetrag der neuen Runde wurde nicht bekanntgegeben, laut Stripe waren es weniger wie 100 Millionen US Dollar.

American Express und Sequoia Captial waren bereits investierende Investoren von Stripe doch in der neuen Finanzierungsrunde gehören nun auch VISA und das Venture Capital Unternehmen Kleiner Perkins Caufield & Byers zum Kreise der Stripe Investoren. Der interessanteste Aspekt hierbei ist natürlich das Unternehmen VISA, eines der größten Kreditkartenfirmen weltweit, ist nun Investor und Partner von Stripe. Stripe und VISA haben ihre Partnerschaft bekanntgegeben, um den Prozess von digitalen Transaktionen zu verbessern. Stripe ist bereits in 25 Ländern verfügbar (in Deutschland in der Betaphase) und erhofft sich natürlich mit der Zusammenarbeit von VISA international präsenter zu werden.

Stripe konkurriert nicht mit dem Kreditkartennetzwerk, fügte Michael Moritz hinzu, ein Partner von Sequoia Capital und Stipe Vorstandsmitglied. Die Tatsache, dass VISA in Stripe investiert anstatt in Paypal ist von ziemlich großer Bedeutung.

Tatsächlich sieht sich Paypal (erst kürzlich getrennt von ebay und fungiert jetzt als unabhängige Gesellschaft) als Mitbewerber im Kreditkartennetzwerk. Stripe hingegen “unterstützt” das bestehende Kreditkartensystem. Stripe ist als Bitcoinfreundliches Unternehmen bekannt. Bitcoin ist seit März 2014 im Betaprogramm des Unternehmens gewesen und ist seit Februar diesen Jahres offizielle Zahlungsmethode.

Wir möchten Unternehmen die Möglichkeit bieten, so einfach wie möglich Zahlungsmöglichkeiten hinzuzufügen und sind glücklich Bitcoin als Option zu unterstützen. Die Implementierung erfolgt lediglich durch hinzufügen eines Code”, so Collison.

American Express und VISA sind bis dato nicht allzu Bitcoinfreundlich. Mastercard hat sich bereits öffentlich als Gegner von Bitcoin positioniert (Ein Video wurde veröffentlicht). Natürlich ist diesen drei Konzernen bewusst, dass Bitcoin eine Gefahr für deren Marktpositionierung sein könnte. Jedoch sehen alle Unternehmen einen Nutzen in Bitcoin und dessen Technologie der Blockchain. Das Zusammenarbeiten mit Stripe könnte für VISA und American Express ein Weg sein, um ausgewählte Bitcoinaspekte zu nutzen und in ihre eigenen Anwendungen zu implementieren.

 

Außerdem organisiert das Team von Coinwelt und BTC24.org den ersten Bitcoinstammtisch in Augsburg. Eine Facebookveranstaltung gibt es bereits. Falls Interesse besteht, bitte bei der Veranstaltung zusagen, oder eine Email an info@coinwelt.com.

 

 

Englische Originalfassung, Giulio Prisco

Image via Kārlis Dambrāns, CC

Check Also

Ecuador: Bitcoin trotz Verbot genutzt

Bevor der Staat Ecuador seine eigene Kryptowährung einführte, wurden zunächst alle anderen digitalen Währungen im …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.