Grexit: Die Auswirkungen auf die digitalen Währungen

Im März/April 2013 stieg der Wechselkurs von Bitcoin als Folge der in Zypern eingeführten scharfen Kapitalverkehrskontrollen. Viele Menschen kamen zu dem Schluss, dass sie ihre hart verdienten Ersparnisse den Regierungen und Banken nicht anvertrauen können. Deshalb fingen die Menschen an nach alternativen Anlagemöglichkeiten, außerhalb der Reichweite der räuberischen Zentralbanken, für ihre Ersparnisse zu suchen. Bitcoin wurde die Rettung und der Preis schoss in die Höhe als viele Menschen das Geld aus ihren Sparkonten nahmen und stattdessen Bitcoins kauften. Der jüngste Anstieg des Bitcoinkurses, der in den letzten 24 Stunden bis zu zehn Prozent nach oben ging – etwas Unerhörtes in den letzten Monaten von relativer Stabilität – wurde von einigen Analysten mit den vielen Gerüchten über den Grexit in Verbindung gebracht. Vor einem Treffen der Finanzminister der Eurozone zeigte der griechische Premierminister Alexis Tsipras kein Anzeichen den Forderungen für Kürzungen in Renten und Mehrwertsteuererhöhung nachzugeben, berichtete The Guradian. Dieses Treffen galt als letzte realistische Chance ein Abkommen zu erreichen, bevor Griechenland seinen Schulden an den Internationalen Währungsfond (IWF) zurückzahlen muss. Stattdessen beschuldigte Tsipras den Fonds der “strafrechlichen Verantwortlichkeit” für die Situation und das die Kreditgeber versuchen wurden sein Land  zu “demütigen”.

 

Der griechische Finanzminister, Yanis Varoufakis, forderte die EU-Chefs heraus.

Griechenland wird nur [Ausgabenkürzungen und Reformen] einstimmen, wenn Europa einer Umschuldung, Investitionen und einem Ende der Liquiditätskrise zustimmt.

Die EU-Regierungschefs, vor allem Deutschlands Bundeskanzlerin Merkel, wollen nicht, dass der Gipfel nächste Woche von Griechenland bestimmt wird, stellt The Guardian fest. Aber das scheint, ohne einen Durchbruch, unvermeidlich.

Joshua Scigala, Mitbegründer von Vaultoro, einer Firma, die Bitcoin für Kunden hält und diesen ermöglicht Bitcoins in Gold und zurück zu tauschen, sagte gegenüber Reuters, dass die Griechen die Währung kaufen weil sie das Vertrauen in die Behörden verlieren. In den vergangenen  zwei Monaten verzeichnete Vaultoro eine 124-prozentige Zunahme von Einkäufen aus Griechenland. Außerdem stellt Reuters fest, dass obwohl der Bitcoinwert bisher sehr volatil war, er sich in den letzten sechs Monaten stabilisiert hat und zunehmend als eine legitime und potenziell wertvolles Gut von großen Finanzinstituten und sogar von Regierungen (wie der britischen) behandelt wird.

 

“Es gibt Menschen die Angst um die Gesundheit der Familien haben. Viele haben Angst, dass ihre gesamten Ersparnisse in den Banken gesperrt werden könnte, Lieber würden sie ihre Geld privat, z. B. in Gold oder Bitcoin, anlegen. Einige Leute warten nicht auf den Exit-Plan der Regierung, sie machen es für sich selbst” – Joshua Scigala.

 

Es muss eine baldige Lösung gefunden werden

Wenn die griechische Situation nicht bald gelöst wird, werden immer mehr Griechen über Kapitalverkehrskontrollen besorgt sein. Sie werden ihr Geld aus den Banken des Landes nehmen und sich davon Bitcoins kaufen. Reuters stellt fest, dass eine bitcoin-ähnliche digitale Währung, gesichert entweder durch das Vermögen von Griechenland oder künftige Steuereinnahmen, denkbar als Parallelwährung in Griechenland eingeführt werden könnte. Varoufakis schlägt eine ähnliche IOU-basierte Währung, die er zukünftige Steuermünze (FT-Coin) nannte, in einem Blogbeitrag vor. Obwohl er von Bitcoin als Währung nicht angetan ist, ist Varoufakis überzeugt, dass die zugrundeliegende Blockchaintechnologie einen effektiven Nutzen in unruhigen Volkswirtschaften haben kann.

 

Quellen:

Originalfassung von bitcoinmagazine.com
Image via flickr.com, Dennis Jarvis, CC BY SA 2.0

Check Also

Belgien: 4 Bitcoin-ATMs

In unserem Nachbarland Belgien gibt es inzwischen 4 Bitcoin-ATMs. Wie Sie wissen, gibt es verschiede …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.