Bitcoin Erfinder Satoshi Nakamoto

Das Phantom Satoshi Nakamoto

Satoshi Nakamoto, der Erfinder von Bitcoin – der richtige Name oder doch nur Tarnung?

Allgemein bekannt ist, dass Bitcoin 2009 von Satoshi Nakamoto erfunden wurde. Allerdings ist fraglich, wer hinter diesem Pseudonym steckt – eine Person, eine ganze Gruppe oder gar eine Organisation?

Wer ist Satoshi Nakamoto?

Nakamoto ist japanischer Herkunft, männlich und 39 Jahre alt. Das sind zumindest die Angaben seines P2P Foundation Profils.

Allerdings sind diese Angabe ziemlich unwahrscheinlich, denn: Er hat sonst nur auf englisch geschrieben, nicht ein einziger Satz war japanisch. Selbst der Entwurf bzw. das Whitepaper “Bitcoin: A Peer-to-Peer Electronic Cash System” war englisch. Dieses am 28. Oktober 2008 veröffentlichte, lässt sich hier einsehen.

Deswegen ist es eher unwahrscheinlich, dass die Angaben des P2P Profils stimmen.

 

Gut Getarnt

Satoshi Nakamoto hat seine Daten zudem meist verschlüsselt und wenige Spuren im Internet hinterlassen. Er versendete seine Emails grundsätzlich nur mit Tor – ein Netzwerk zur Verschlüsselung, eine davon war eine GMX Emailadresse. Wieso er keine Daten von sich preisgibt ist nicht bekannt, wahrscheinlich um sich oder das Bitcoin Netzwerk zu schützen.

 

Der Hacker „Jeffrey“ weiß wer Satoshi ist – gegen Bezahlung

Bald meldete sich ein Hacker namens „Jeffrey“. Dieser wüsste über die wahre Identität des Satoshi Nakamotos Bescheid.

Auf einer Pastebin Seite postete er, dass er die Informationen preisgeben werde, wenn sein Bitcoinkonto 25 Bitcoins erreichen würde. Dazu postete er zwei Screenshots, die die satoshi@gmx.com Adresse abbildet. Der erste hier und der zweite Screenshot hier, der zeigt, dass der oder die Bitcoin Erfinder nach Missouri haben liefern lassen.

Das lässt vermuten, dass Satoshi Nakamoto ein Amerikaner ist.

Zu dem Post auf Pastebin gab er auch seine Bitcoinadresse bekannt, auf die die Bitcoins überwiesen werden sollen. Diese Adresse hatte bis jetzt eine Bitcoin-Gesamtanzahl von ca. 1,6! Allerdings ist auch fraglich, ob es sich hier überhaupt um richtige Angaben seitens Jeffrey handelt.

 

 

Wie wichtig ist die Identität?

Keiner ist wirklich bereit, dafür zu zahlen, dass die Identität preisgegeben wird. Das System Bitcoin steht und die Community ist groß. Bitcoin ist nicht mehr von einem Einzelnen abhängig.

Außerdem sollte das Begehren und die Bemühung des Satoshi Nakamotos respektiert werden!

 

Quellen: Bitcoinwiki, Wired

Image von Mikael Altemark, via flickr.com, CC

Check Also

Goldman Sachs CEO: „Kein Fazit“ über Bitcoin

Nur einen Tag nachdem das Investmentbankingunternehmen Goldman Sachs verkündet hatte, den Betrieb eines Bitcoin-Handels zu …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.