Sparkasse blockiert Bitcoinzahlungen

Die Sparkasse blockiert Einzahlungen in Bitcoin – Börsen

 

Laut dem niederländischen Unternehmen Anycoin Direct blockiert die Sparkasse Einzahlungen, die an Plattformen gesendet werden, welche mit Kryptowährungen handeln! Deshalb können Sparkassentransfers nicht mehr sofort in virtuelle Währungen umgetauscht werden, zuerst muss auf die Bestätigung des Geldes gewartet werden.

Diese Neuigkeiten wurden durch Bram Ceelen an www.cryptoarticles.com weitergeben. Anscheinend werden alle Zahlungen unterbunden, die nur möglicherweise etwas mit den digitalen Währungen zu tun haben.

Bram Ceelen teilte cryptoarticles mit:

Es ist sehr bedauerlich, dass wir diesen Schritt gehen müssen, aber die Sparkasse zwingt uns dazu. Wir führen ein sauberes Unternehmen, aber es werden alle Transaktionen durch die Bank gestoppt, und das ohne uns oder die Kunden darüber zu informieren, was sehr frustrierend ist. Und genau das ist der Grund, wieso wir Bitcoin brauchen! Die Banken nutzen ihre Macht aus – ohne gute Gründe oder Erklärungen dafür zu haben.

Weiterhin führt er aus:

Diese Probleme treten nur mit der Sparkasse auf, die Zusammenarbeit mit anderen Banken, wie zum Beispiel der Fidor Bank laufen ohne Probleme

 

Diese Vorgehensweise wirkt sich negativ auf den Umgang mit Kryptowährungen aus, denn bei den Börsenplattformen kommt es vor allem darauf an, dass schnelle Überweisungen getätigt werden und so auch Kursschwankungen ausgenutzt werden können.

Wieso dieses Verhalten der Sparkasse?

Das bleibt leider fraglich. Jedoch ist der Kurs der Sparkasse nicht nachvollziehbar, denn laut einem Artikel des Spiegels will die deutsche Sparkasse einerseits beim mobilen Bezahlen mit dem Technologieriesen Apple zusammenarbeiten.

Andererseits hat sich die deutsche Sparkasse einen Anbieter für online Zahlungen gekauft: Payone.

Payone ist mit 2500 Kunden und einem Transaktionsvolumen von drei Milliarden Euro im Jahr neben Wirecard und Ogone einer der größten Zahlungsdienstleister am deutschen Markt. Das Unternehmen wickelt etwa für Zalando, Sony Music oder Hallhuber Zahlungen (zum Beispiel via Kreditkarte, Lastschrift oder Paypal) in Onlineshops ab und behält dafür je Transaktion einen Cent-Betrag als Gebühr ein.

 

Ob aus Konkurrenz- oder anderweitigen Gründen ist bisher nicht bekannt, es bleibt weiterhin spannend.

 

 

Image von Matthew Hester, via flickr.com, CC

Quellen: cryptoarticles, cryptocoinsnews, Spiegel, manager-magazin

Check Also

Rainer Michael Wells: Banken fürchten sich vor Bitcoin

Nach Angaben des Geschäftsführers des Unternehmens Taurus Wealth Advisors ist es wahrscheinlich, dass Banken sich …

5 comments

  1. Wenn das so stimmt und die das weiter knallhart durchziehen wird mal schnell die Bank gewechselt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.