Bitstamp, die Bitcoin Börsenplattform wurde gehackt

Bitstamp – der nächste Börsencrash?

Die nächste Bitcoin Börse wurde gehackt: Bitstamp.

Bitstamp – Das neue Mt. Gox ?

Bitstamp ist eine Bitcoin Börsenplattform, die ihren Sitz in Großbritannien hat und von Nejc Kodric geführt wird. Es handelt sich um eine reine Bitcoin – Plattform, andere Währungen werden nicht gehandelt. Bis zum Februar 2014 war Bitstamp ein direkter Konkurrent von Mt. Gox, denn im Februar wurde die Pleite von Gox öffentlich bekannt gegeben. Ereilt Bitstamp jetzt dasselbe Schicksal, wie damals der Konkurrenz?

 

Knapp 19.000 Bitcoins gestohlen

Am 4. Januar wurden von der Börsenplattform Bitstamp circa 19.000 Bitcoins gestohlen bzw. gehackt – Das sind zurzeit 4.500.000 Euro! Die Coins wurden von einem sogenannten Hot Wallet bzw. online Wallet ergaunert, also ein Wallet, das mit dem Internet verbunden ist. Direkt nach dem Vorfall wurden alle Bitstamp Kunden angeschrieben und darauf hingewiesen, dass sie keine Bitcoin Einzahlungen auf Ihr Bitstamp Konto vornehmen sollten, sonst könnten diese verloren gehen! Als weitere Sicherheitsmaßnahme wurde die Seite www.bitstamp.net abgeschaltet – so kann sich die Börse auf die Rückerlangung der Bitcoins, rechtliche Schritte und den Wiederaufbau der Plattform zu konzentrieren.

 

Jedoch gibt es auch gute Nachrichten, denn die Bitcoins, die von den Wallets gestohlen wurden, werden zurückgegeben. Die gestohlenen Bitcoins seien nur ein Bruchteil davon, was Bitstamp als Reserve sicher gelagert hätte.

 

Was hat das zu bedeuten?

Bitstamp war und ist eine der größten Börsen für die virtuelle Währung Bitcoin. Ein solcher Angriff auf eine etablierte Plattform schadet dem innovativen Geld und die Kritiker erhalten ein weiteres Argument gegen Kryptowährungen. Zusätzlich wirken sich schlechte Nachrichten negativ auf den Preis aus. Allerdings hat Bitstamp vorgesorgt und sich auf einen solchen Ernstfall eingestellt! Das Verhalten, das die Börse an den Tag legt, ist vorbildlich und vor allem erhalten alle Kunde ihre Coins. Das zeigt, dass die Geschäfte durchdacht und nicht auf Pump geschehen und alle Möglichkeiten und Konsequenzen in Betracht gezogen wurden. Die Seite wird in den nächsten Tagen wieder online verfügbar sein.

 

Image von Dennis Skley, via flickr.com, CC

Check Also

Mastercard plant möglicherweise Integration der Blockchain-Technologie

Die Kreditkartengesellschafft Mastercard plant möglicherweise die Integration der Blockchain in die Zahlungsinfrastruktur. Nach Angaben des …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.