Der gefallene Rubel in Russland und die Fremdwährungssteuer

Die Auswirkungen des gefallenen Rubels in Russland & die Fremdwährungssteuer

Was hat der gefallenen Rubel in Russland, sowie die Einführung einer Fremdwährungssteuer in Weißrussland für Konsequenzen, erfahren Sie hier mehr.

 

Russland: Die Auswirkungen des gefallenen Rubels

 

Der enorme Fall des russischen Rubels führte zu einem deutlichen Anstieg des Rubel – Bitcoin – Handels.

In Russland ist die Lage der virtuellen Währungen noch ungeklärt. Trotz diesem ungünstigen und rechtlich unsicheren Status erreichte Bitcoin einen Höhepunkt! Der Rubel erlangte hingegen einen Tiefpunkt.

 

Bobby Lee von BTC China erklärte dieses Phänomen der Öffentlichkeit, der sich dabei auf die verbreitete Meinung der Community bezog:

 

„Das hohe Handelsvolumen mit dem Rubel ist durch die Flucht vor der schwankenden Währung zu erwarten. Bitcoin ist deshalb ein verständliches Ziel, sowie andere starke Währungen der Zentralbanken.“

 

Eine Veränderung der Konsumgewohnheiten muss jedoch nicht zwangsläufig mit dem Rubel zusammenhängen, da die unsicheren rechtlichen Bedingungen immer noch ein Hindernis darstellen können.

 Bitnets Solutions Strategy Vizepräsident Akif Khan wäre aber verwundert, wenn sich die Russen ab jetzt dem Bitcoin zuwenden würden. Schon allein aus dem Grund, dass die Lage sehr unsicher sei und eine Lagerung oder Verwendung eventuell zu Strafen führen könnten.

 Die Zukunft des Rubels ist ungewiss, währendessen kauft die Zentralbank eine erhebliche Menge an Rubel, damit sich die Währung erholen kann.

 

Wir können gespannt sein, inwieweit sich die finanziell angespannte Situation Russlands, durch den Einbruch des Rubels und Sanktionen des Westens, auf virtuelle Währungen auswirkt.

 

 

Weißrussland: Einführung einer Fremdwährungssteuer

 

Der Fall des Rubels betrifft aber nicht nur Russland selbst. Wirtschaftliche Partner und Strukturen werden dadurch ebenfalls beeinträchtigt, so wie Weißrussland. Eine Steuer auf den Einkauf von Fremdwährungen wurde von Weißrusslands Nationalbank für juristische, als auch Privatpersonen angekündigt. Diese Maßnahme wurde eingeführt um auf den dramatischen Fall des Rubels zu reagieren, da Weißrusslands Wirtschaft vom russischen Rubel abhängig ist.

 

Laut der offiziellen Pressebekanntgabe heiße es:

 

“Aufgrund der steigenden Nachfrage nach Fremdwährungen wurde eine Einführung einer Besteuerung auf den Kauf von Fremdwährungen für juristische, als auch Privatpersonen erhoben“

 

Diese Reaktion schockierte die Unternehmen und Privatpersonen in Weißrussland. Eine weitere Sanktion der Regierung ist, dass Fremdwährungseinnahmen zu 50 Prozent in den weißrussischen Rubel eingetauscht werden müssen. Diese Maßnahme zwingt vor allem Großinvestoren, sich nach alternativen Investments umzusehen.

 

Der Bekanntheitsgrad von Bitcoin ist in Weißrussland noch sehr gering. Allerdings besteht durch Bitcoin die Möglichkeit, diesen in Euro oder Dollar umzutauschen, ohne diesen Tausch zu besteuern. Diese Option könnte dazu führen, dass Bitcoin schnell als Schlupfloch bekannt und somit gesteigerte Popularität genießen wird.

 

Quellen: 

Bildquellen:

Check Also

Russisches Finanzministerium gibt Kampf gegen Bitcoin auf

Ein Dokument des russischen Finanzamtes verdeutlicht den öffentlichen Standpunkt zur rechtlichen Lage der Kryptowährung und …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.