Warum solltet Ihr Bitcoin & Co nutzen?

Bitcoin & Co.

Digitale Währungen bieten zahlreiche Vorteile. Zum einen die Transaktionsgeschwindigkeit (Von 30 Sekunden bis zu 10 Minuten, variiert je nach Coin) und zum anderen die geringen Transaktionsgebühren.

Transaktionsgebühren & -geschwindigkeit

Geld kann von A nach B innerhalb weniger Minuten überwiesen werden. Die Transaktionsgebühren belaufen sich auf ca einen Cent. Unabhängig davon, ob Ihr jetzt Wert nach München oder nach Sydney transferiert . Das Finanzsystem wird grenzenlos, denn 100 Euro von Deutschland nach Indien zu überweisen, kostet ca. acht % an Gebühren¹. Das bedeutet, bei einer Transaktion von 100 Euro fallen ca. acht Euro Gebühren an. Bei einer Transaktion mit Bitcoin spart Ihr euch 7,99 Euro (bei 100 €). Wahrscheinlich werden nur wenige von euch regelmäßig Überweisungen ins Ausland tätigen. Dennoch fallen Kosten für euch an, denn eure Kontoführungsgebühren müsst Ihr ebenfalls selbst tragen. Bei digitalen Währungen kann man sich kostenlos und völlig anonym ein Konto erstellen.

Die Dauer, einer typischen Überweisung, von eurer zu einer anderen Bank dauert bis zu 3 Tage. Das Überweisen mit z.B. Dogecoin dauert bis zu einer Minute. Dogecoin ist also 4319 mal schneller, als eine gewöhnliche Banküberweisung. Das Einzige, was Ihr benötigt, sind zwei elektronische Geldbörsen (auch als App verfügbar). Hinzu kommt, dass es keine Dritte Person gibt, welche eure Überweisung überprüft. Die Transaktion wird automatisch durch die Blockchain (ein dezentrales Netzwerk) überprüft.

Sensible Daten

Sensible Daten werden durch die Nutzung von digitalen Währungen ebenfalls nicht freigegeben. In Zeiten, in denen das Internet dominiert, sollte sich die Bezahlmethode ebenfalls anpassen. Bei Bitcoin & Co müsst Ihr keine Passwörter, euren Vor – und Nachnamen oder eure Kontonummer eingeben, sondern lediglich den Betrag von eurer elektronischen Geldbörse senden. Jede elektronische Kontonummer, könnte man für einen Zweck benutzen und für den nächsten Einkauf eine neue generieren. In eurem „Wallet“ kann man so viele Kontonummern erstellen, wie man möchte. 

Inflation

Bitcoin & Co sind außerdem „inflationssicher“. Aufgrund der Inflation sinkt die  Kaufkraft des Einkommens von Jahr zu Jahr.

Ein kleines Rechenbeispiel, um den Vorteil von Bitcoin & Co zu demonstrieren.

Nehmen wir an, Ihr verdient 1800 € netto pro Monat. Das bedeutet ein Jahreseinkommen von 21.600 €. Die Inflationsrate beträgt drei Prozent, dann müsste euer Lohn um drei Prozentpunkte nach oben korrigiert werden, damit eure Kaufkraft nicht darunter leidet. Doch jedes Jahr steigt die Inflationsrate, ohne dass euer Lohn angepasst wird. Ihr bekommt im nächsten Jahr weniger für 100 € als im Jahr zuvor. Mehr Geld ist  im Umlauf und die Kaufkraft des Einkommens sinkt. Man müsste theoretisch jedes Jahr die Löhne erhöhen, um der Inflation entgegenzuwirken. Die andere Option wäre eine Währung zu finden, welche inflationsresistent ist.

Die Lösung hierfür: Digitale Währungen wie Bitcoin, Dogecoin und Litecoin.

Bargeldloser Trend

Cash wird immer weniger genutzt. In Schweden wird das Bargeld fast vollkommen ersetzt. Ein Busticket kann man in Stockholm lediglich mit der Kreditkarte erwerben. In Deutschland wird der bargeldlose Zahlungsverkehr allmählich auch zum Alltag. Stellt euch beim Supermarkt an die Kasse und mindestens zwei Personen vor euch werden bargeldlos bezahlen. Es fehlt nur noch das Bezahlen per Smartphone.

Unser Alltag wird von unseren mobilen Geräten bestimmt, wieso ist das Finanzsystem noch hinterher? Vor allem Smartphones und Tablets bestimmen schon heute unser Leben, allerdings ist es in Deutschland noch nicht möglich mit diesen Einkäufen zu tätigen. Bereits einige Anlaufstellen akzeptieren Bitcoin als Zahlungsmittel. Ihr könnt euch bereits einen Cocktail per Bitcoinzahlung in München gönnen. Wieso hinkt das Finanzsystem noch hinterher?

Werdet ein Teil der Zukunft!

Quelle¹: http://www.theguardian.com/global-development/ng-interactive/2014/aug/19/-sp-remittances-countries-highest-fees-interactive

Image via flickr, Jason Benjamin, CC

Check Also

Blockchain-Startup bietet Kauf von Gold im Boden an

Im letzten Jahr haben sich viele Blockchain-Projekte mit dem Handel von Goldbarren beschäftigt, aber was …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.